Aktuelles

Weiterhin Aufwind bei den VTHämmerz

Zur Wintermeisterschaft sollte es nicht ganz gereicht haben, allerdings kam das wohl einem etwas komplexeren Spielsystem und einem Spieltag, der in die zweite Hälfte der Saison verschoben wurde, zuschulden. Dennoch wurde ein vorderer Platz in der Tabelle frühzeitig gesichert und weiterhin bestehen gute, wenn nicht sogar hervorragende Chancen auf die Spitzenposition und damit den Aufstieg in die nächst höhere Landesliga zur Saison 2018/19.

Nach einer langen und sättigenden Winterpause startete das Training unserer „Hagsfelder Buben“ eher schleppend im neuen Jahr, jedoch weiterhin mit voller Begeisterung und Leidenschaft. So eine Weihnachtsgans und ein ausgiebiges Silvester-Raclette können auch noch ziemlich lange und schwer im Magen liegen. Allerdings soll unserem Kontinuum souveräner Siege für den Rest der Saison nichts mehr im Wege stehen. Das ein oder andere Gramm mehr auf den Hüften soll manch einen vielleicht sogar nochmal ein wenig mehr antreiben und höher springen lassen. Die minimalistischen Chancen auf den diesjährigen Aufstieg werden langsam greifbar groß und das Funkeln in den Augen immer heller.

Ergebnisse und Bericht des ersten Heimspieltages 2018:

Zunächst sollte gegen den TV Neuweier ein souveräner erster Satz (25:17) für Aufsehen sorgen – und das sogar mit dem absoluten Notfallzuspieler, der sonst auf Außen hämmert. Doch machte sich wohl wieder eine große Portion Coolness auf dem Feld breit, die der Gegner sogleich nutzte, um den Stand der Punkte im zweiten Satz genau umzudrehen. Ein kleiner Anschiss hier, ein etwas größerer Arschtritt da und endlich auch wieder das gewohnte Zuspiel sollte im Anschluss genügen. Die Sätze zwei und drei ließen TV Neuweier keine Gefahr mehr darstellen; die Folge: zweimal 25:18. Das bedeutete erneut drei siegreiche Punkte für die Blitztabelle und mit einem kräftigen Spitzenreiter-Gegröle konnte die akute Tabellenführung auch ehrenreich gefeiert werden.

Spannender sollte das zweite Spiel vonstatten gehen. Zunächst startete das Spiel mit selbstbewussten, jungen VTHämmerz, die für fast alle der insgesamt 35 gespielten Bälle im ersten Satz verantwortlich waren. Ein Spielstand von 25:10, bei dem auch noch fünf Punkte nahezu freiwillig abgegeben wurden. Siegessicher ging es dann an den Kragen; die TuS Durmersheim haben den Braten gerochen und griffen schlagartig zu bzw. an. Hart erkämpften sie sich den zweiten Satz mit 24:26, anschließend auch noch den dritten mit deutlicheren 19:25. Das konnte absolut nicht auf den VTHämmerz sitzen bleiben und so wurde der Spieß in diesem Speil ebenfalls umgedreht. Mit einem 25:19 ging es in den Tie-Brake, in dem ein ordentliches Stück des VTH-Bratens abgegeben werden musste; 12:15 und damit zwei Punkte an die TuS Durmersheim, Gratulation, war schließlich gegen den akuten Tabellenführer.

Aktuelle Tabelle


#

Mannschaft

Spiele

Punkte

Sätze

Ballpunkte

1

SSC Karlsruhe 5

11

22

25:16

933:814

2

VT Hagsfeld

9

22

24:11

823:735

3

TV Neuweier

11

19

22:17

885:813

4

VSG Ettlingen/Rüppur 3

11

18

23:19

943:863

5

TV Bühl 3

10

16

20:18

818:831

6

Post Südstadt Karlsruhe

12

12

19:30

977:1104

7

TuS Durmersheim

10

11

18:25

874:930

8

FT Forchheim

10

8

13:25

746:858

Auch wenn sich mittlerweile viele Verletzungen breit machen – der nächste Spieltag wird bei dieser Veröffentlichung bereits wieder in unseren Taschen als Sieg heimsen, so munkelt man. Am 20.01.2018 geht / ging / ist gegangen werden sein es der VSG Ettlingen/Rüppur 3 an den Kragen.

#vthämmerz #sohämmerndiehämmerzunddiehämmerzhämmernso

Euer Filip
Mannschaftskapitän

Droht nach Unabsteigbar gar der Aufstieg?

Wieder ist bereits die Hälfte der Saison vorüber und im Großen und Ganzen können wir mit dem Abschneiden bisher sehr zufrieden sein. Wie in den letzten Jahren auch zeigt sich die Liga sehr ausgeglichen und es hängt letztlich von der zunehmend unberechenbareren Tagesform ab, ob Spiele gewonnen oder verloren werden.

Am letzten Spieltag 2017 hatten wir mit dem CRK und SSC gleich zwei Gegner aus dem unteren Tabellendrittel als Gegner. Mit einer sehr konzentrierten Leistung ließen wir beim SSC nie die Hoffnung aufkommen, dass heute gegen uns etwas zu holen sei und gewannen verdient mit 3:0 Sätzen.

Ganz gegen unsere Gewohnheiten aus den Vorsaisons konnten wir auch im zweiten Spiel dieses Niveau halten. Mussten wir noch im ersten Satz in die Verlängerung bis 28 Punkte und den zweiten Satz gar verloren geben, ließen wir ab dem dritten Satz keinerlei Zweifel mehr daran, wer die Partie gewinnen würde. Das Spiel endete somit 3:1. Somit überweihnachten wir auf Platz 3 der Tabelle, der Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt 12 (ZWÖLF) Punkte, auf einen Aufstiegsplatz nur lächerliche 2 Punkte…

Wir haben zur Halbzeit schon mehr Siege eingefahren als in mancher Saison am Ende. So lange nur unsere Siegesserie reisst und keine Bänder, ist es uns auch recht, wir werden weiter die Stimmung hoch halten, bei runden Geburtstagen ungefragt selbstgetextete Lieder zum Besten (naja!) geben, und wenn wir am Ende  nur (ähem) die Klasse halten, ist es gut, wenn nicht dann auch!

Die  Mixedvolleyballer
Toralf Schucker

Tabelle Bezirksliga Mixed

1

TV Pforzheim

10

10

30:2

29

2

SC Wettersbach

10

6

20:15

19

3

VT Hagsfeld

8

6

19:9

17

4

KTV Karlsruhe 2

8

5

15:9

15

5

CVJM Graben-Neudorf

8

5

18:14

14

6

SSV Ettlingen 2

10

4

16:20

13

7

Post Südstadt Karlsruhe

10

4

15:25

10

8

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

10

1

9:28

5

9

SSC Karlsruhe 2

10

1

7:27

4

Berichte

Die nachfolgenden Unterkapitel wurden meist aus ehemaligen Veröffentlichungen der VTH-Nachrichten entnommen, können aber auch aus dedizierten Internet-Artikeln stammen.

VTH-Nachrichten, November 2017

Volleyball Herren – Die VTHämmerz
Start in die Saison 2017/18: Neue Mannschaft – Altes Ziel

Die Blätter werden gelb, es wird immer kälter und wir müssen schon fast alle die Füße aus dem Sand ziehen. Ja, wir geben es schweren Herzens zu – der Sommer ist um! Zumindest für diejenigen, die gerade nicht im Urlaub in Cavallino, Venedig sind.

Doch selbstverständlich ist nicht das Ende aller Tage, sondern es startet eine andere heiße Phase. In der Halle wird nun geschwitzt, geklopft und der ein oder andere Erschöpfungsschluchzer von sich gegeben. Das Vorbereitungstraining für die bereits laufende Hallensaison ist schon längst um und die ersten Spiele der Liga ebenfalls. Wir bedauern natürlich zu tiefst unsere Abgänge aus der alten Saison, aber freuen uns umso mehr über unsere Verstärkung in der laufenden. Man kann schon fast sagen, dass wie aus dem Erdboden eine neu zusammengestellte Volleyballmannschaft entstanden ist. Neben den „alten“ (Franky ;-) ) Stammspielern können wir sage und schreibe ACHT!! Neuzugänge bei uns begrüßen und herzlichst aufnehmen:

Simon K., Julien P., Nick L., Nessim ., Ingo Z., Philip K., Stefan M. und Max S. – schön, dass Ihr Euch in unsere Mannschaft so gut einbringt und noch mehr Spaß und Leben da reinbringt!

Damit sind wir wirklich breit auf- und auf jeden Gegner eingestellt.

Mit der Teilnahme an den Sanwald Open 2017, einem der größten Volleyballturniere in Deutschland, wurde sich bereits kräftig aufeinander abgestimmt und auch einige neue Taktiken ausgeklügelt, ausprobiert und perfektioniert. Natürlich sollte abends auf der Turnierparty kein Glas leer und keine Stunde ungenutzt bleiben! So manch einer soll am nächsten Tag noch einmal zu Hochtouren aufgelaufen sein, wenn auch nicht unbedingt auf dem Feld. Wenn ich mich recht erinnere hat es glaube ich irgendetwas mit Eiern zu tun gehabt…

So geht es nun also weiter in der Bezirksliga Herren 2 mit einer doch recht neuen, aber in jedem Fall sehr bunten Mannschaft weiter. Das Ziel bleibt jedoch unverändert – der Aufstieg in die Landesliga soll her. Dafür ackern wir alle hart weiter und lassen für manch einen das wohl härteste Training der strengsten Trainerin der Welt über uns ergehen. Danke Katha, dass Du uns das ein oder andere Mal so schön quälst!

Ergebnisse der bisherigen Spiele:

Damit stehen wir momentan punktgleich mit dem Erstplatzierten auf Rang zwei der Liga.

Unser nächster Heimspieltag findet am 18.11.17 bei der VTH statt. Es wird ein ganz besonderer Termin, denn zum ersten Mal in der Geschichte wird dies ein Doppelheimspieltag der Volleyballer sein. Mixed- und Herren-Mannschaft heißen nebeneinander jeweils ihre beiden Gäste willkommen, um sie vor prall gefüllter Halle zu zerschmettern! Wir freuen uns auf Euer Kommen.

#vthämmerz

Filip Panić
Kapitän VTH Volleyball Herren

Beideck`s Gänse verleihen Flügel

Nachdem der Sommer dann Ende September doch noch aufgegeben hat, hat Mitte Oktober auch für uns der Ernst des Volleyballerlebens wieder begonnen. Die nächste Hallensaison 2017 / 2018 kam etwas plötzlich, da das Wetter lange einfach zu gut war, um in die Halle zu gehen.

Die neue Saison hat also begonnen, für manche unserer Recken hat damit die Anzahl der für die VTH gespielten Saisons die dreißig (30!!) überschritten. Seltsam, da wir vom Aussehen doch alle eigentlich kaum älter als vierzig sind. Das Ziel ist und bleibt aber mehr denn je, dass der Spaß im Vordergrund steht, und wir außer den altersüblichen Zipperlein keine Verletzungen zu beklagen haben. Dank einer sehr großzügigen Spende unseres Silberrückens gehen wir mit neuen Trikots in die Saison.

Der erste Spieltag begann in Wettersbach gegen den SSC. So richtig konnten wir nicht einschätzen, was uns erwartet, da sich die Mannschaften beim SSC relativ stark von Saison zu Saison verändern. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle kurz vor dem Spiel, ließen wir dem Gegner mit einer sehr konzentrierten Leistung keine Chance und gewannen sicher mit 3:0. Der Anfang war gemacht, die Trikots hatten Ihre Feuertaufe bestanden. Entgegen unseren sonstigen Gewohnheiten verlief das Spiel gegen Wettersbach nicht auf des Messers Schneide, mit Ausnahme des zweiten Satzes konnten wir nicht an die Leistung des ersten Spiels anknüpfen und folgerichtig verloren wir das Spiel mit 1:3.

Die Vorbereitung auf das zweite Spieltagwochenende begann mit einem Martinsessen mit Gänsen vom Hagsfelder Hofladen. Die Gänse haben uns wohl Flügel verliehen, denn trotz des traditionell etwas verschlafenen Beginns Sonntag morgens um 12 Uhr gegen den PSK, haben wir danach mit druckvollen Aufschlägen und variablen Angriffen die gegnerische Annahme so beschäftigt, dass auch die durchaus starken Angreifer in den ersten beiden Sätzen nicht mehr zum Zug kamen. Der dritte Satz verlief lange ausgeglichen, erst in der zweiten Hälfte konnten wir unsere große Erfahrung gegen die junge Mannschaft vom PSK ausspielen und den Satz und damit auch das Spiel letztendlich doch sicher gewinnen.

Den ersten Satz gegen Ettlingen gewannen wir mit einer sehr konzentrierten Leistung schnell und sicher. In einem nervenaufreibenden zweiten Satz fiel die Entscheidung aber erst in der Verlängerung, die einzelne Spieler an den Rand der Erschöpfung brachte. Nach vier abgewehrten und vier selbst vergebenen Satzbällen konnten wir unsere fünfte Chance endlich nutzen und den Satz doch noch mit 32:30 gewinnen. Dadurch war der Widerstand von Ettlingen gebrochen. Mit 25:16 im dritten Satz wurde der fast schon historische Doppelsieg ohne Satzverlust perfekt gemacht.

Mit drei Siegen aus vier Spielen können wir so erstmal entspannt in die noch lange Saison gehen.

Die Mixed Volleyballer
Jürgen Hürttlen & Toralf Schucker

Tabelle Landesliga

1

TV Pforzheim

6

6

18:2

17

2

SC Wettersbach

6

4

12:8

12

3

VT Hagsfeld

4

3

10:3

9

4

KTV Karlsruhe 2

4

3

9:3

9

5

SSV Ettlingen 2

6

3

11:11

9

6

CVJM Graben-Neudorf

4

2

8:7

7

7

Post Südstadt Karlsruhe

6

2

7:16

4

8

SSC Karlsruhe 2

6

1

5:15

4

9

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

6

0

3:18

1

VTH-Nachrichten, September 2017

Start in die Saison 2017 / 2018

Die neue Saison steht vor der Tür, für manche unserer Recken hat die Anzahl der für die VTH gespielten Saisons die dreißig (30!!) überschritten. Wie immer gestaltete sich die Saisonvorbereitung überaus vielschichtig und individuell. Die Bandbreite reicht vom schnöden Erholungsurlaub über Renovierung samt Umzug, Organisierung der Kerwe, Anschauungsunterricht bei Mannschaften nehmen, die es wirklich können (2. Liga Männer), Klappradrennen fahren, neue Trikots organisieren (An dieser Stelle Riesenlob an Dagmar für den Riesenaufwand bis jeder sein Trikot in passender Größe und Nummer hat…..) und noch weitere Dinge, die jedoch nicht an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Vereint hat wie immer das wöchentliche Beachen auf unserem Platz, bei dem der Eine oder Andere ungeahnte Fähigkeiten entwickelte. Dank auch an dieser Stelle an die Pool-Bereitsteller nach dem Beachen, hat sicher einige Muskelkater am Tag danach verhindert und dafür schnöde Kater beschert.

Wie jedes Jahr sind wir wieder im Juli unter dem Künstlernamen Hossa Bimbes beim Volleyballturnier in Dürrenbüchig auf Rasen angetreten. Traditionell schien in Dürrenbüchig wieder die Sonne, nur der Wind hat uns ab und zu einige Probleme bereitet. Im Gegensatz zu Ligaspieltagen an Sonntagen sind wir bereits um 9:30 Uhr hellwach in die erste Turnierrunde gestartet und haben die ersten beiden Spiele mit jeweils zwei Sätzen klar für uns entschieden. Durch die besondere Turnierwertung nach dem Schweizer System kamen mit zunehmendem Erfolg die schwereren Gegner, sodass wir gegen die späteren Finalteilnehmer von Glock die ersten Schwierigkeiten bekamen und beide Sätze knapp verloren. Nach einem weiteren Sieg konnten wir in den letzten beiden Spielrunden dann auch nur noch zwei Unentschieden herausholen. Dadurch haben wir das Finale der besten zwei Mannschaften knapp verpasst. Auch wenn wir den glorreichen Turniersieg des letzten Jahres nicht wiederholen konnten, waren wir aber bei den böhigen Windbedingungen auch mit einem vierten Platz von 24 Mannschaften durchaus zufrieden.

Wie auch immer, wir spielen eine weitere Saison eine Liga gefühlt über unsere Verhältnisse. Das Ziel ist, dass der Spaß im Vordergrund steht, und wir außer den altersüblichen Zipperlein keine Verletzungen zu beklagen haben. Es bleibt also Alles beim Alten, zwischen Ab- und Aufstieg werden wieder nur Nuancen entscheiden. Eine nicht zu unterschätzende Nuance ist gerade in Alter der Wohlfühlfaktor, deshalb haben wir uns kuschelig warme Trainingsjacken geleistet, Trikots werden folgen. Natürlich ohne die Vereinskasse zu belasten…

Unser erster Heimspiel findet am 18.11.2017 statt.

Die Mixed Volleyballer
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Mai 2017

Wir wollen einfach nicht absteigen

Sah es Anfang des Jahres danach aus, als würde es uns diesmal erwischen und wir den Abstieg nicht vermeiden können, haben wir schon am vorletzten Spieltag eine unerwartet solide Grundlage gegen den Abstieg gelegt. Eigentlich war der letzte Spieltag auf Grund der Tabellensituation nur noch Formsache, aber wie war das mit den Pferden und der Apotheke.

Normalerweise sind wir es gewohnt, dass bis zum letzten Spiel gerechnet werden muss. Nicht so in diesem Jahr. Der Abstieg war nur noch sehr theoretisch möglich und nachdem klar war, dass unser direkter Konkurrent ein Spiel verloren hatte, konnten wir befreit aufspielen.

4 (in Worten vier) Spiele in Folge gewonnen; wann es das zuletzt gab, daran konnte sich keiner mehr erinnern und das liegt nicht nur am Durchschnittsalter der Mannschaft. Dem Statistiker in uns hat das aber keine Ruhe gelassen und er hat recherchiert: Es war letztmals in der Saison, in der wir aufgestiegen sind, der Fall. Auf Grund unseres sensationellen Endspurts haben wir sogar noch Ettlingen in der Tabelle überflügelt. Bei aller Euphorie gilt es aber nun die Bälle flach und besser vom Boden weg zu halten, denn die nächste Saison wird nicht einfacher, es gibt nur einen Aufsteiger, der seine Spiele alle gewonnen hat.

Aber egal, wir werden auch diese Saison wieder mit Spaß absolvieren und versuchen, unserem mühsam erworbenem Ruf alle Ehre zu erweisen. Bis dahin werden wir uns auf diversen Turnieren und im Sand vergnügen, bei diversen Altersjubiläen Gesangseinlagen zum Besten (?) geben.

Die Mixed Volleyballer,
Toralf Schucker

Abschlusstabelle Landesliga Mixed Süd

1

TB Dillweißenstein

16

15

46:7

44

2

CVJM Graben-Neudorf

16

11

40:21

34

3

KTV Karlsruhe 2

16

11

36:25

31

4

SC Wettersbach

16

7

32:32

24

5

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

16

8

29:31

23

6

VT Hagsfeld

16

8

28:31

22

7

SSV Ettlingen 2

16

7

24:33

21

8

SG Siemens Karlsruhe

16

3

18:39

11

9

VSG Hochstetten-Liedolsheim

16

2

11:45

6

Spannungsfahrt statt Punktejagd

Die Saison neigt sich dem Ende zu und wir, die erste Herrenmannschaft der VT Hagsfeld, schließen sie mit einem Heimspieltag am 25.03. ab.

Wir legten diese Saison als Meister der Bezirksklasse in der nächst höheren Bezirksliga einen guten Start hin. In den ersten Spielen konnten wir immer Punkte für uns gewinnen! Lange hielt die Begeisterung doch nicht an. Der Ergebnisverlauf entwickelte sich schnell zu einer Berg- und Talfahrt, auf und ab, ab und auf. Starke Angriffsphasen mit dominantem Spielgewinn wechselten sich mit inkonstanten Annahmen und nahezu erbärmlichen Satzverlusten ab. Viel Konzentration und Durchhaltevermögen wurde uns abverlangt, was manchmal doch ein wenig auf der Strecke blieb. Punkte mussten hart erkämpft werden und so wurden wir das ein oder andere Mal dann auch belohnt! Sogar den Tabellenführern konnten wir wertvolle Punkte abzwacken.

Dennoch lässt sich aus dieser Saison ebenfalls ein gutes Fazit ziehen; von bisher 13 Spielen gingen zwar sieben Spiele verloren, allerdings nur vier ohne einen einzigen Punkt. Damit sollte uns der Klassenerhalt sicher sein. Doch es wird nochmal sehr spannend! In unseren letzten drei Spielen der Rückrunde treten wir gegen die Bel-Etage der Tabelle an. Es wurde weiterhin hart und konzentriert trainiert und wir sind bereit Opfer zu bringen, um im Saisonendspurt ein spielerisches Zeichen auf dem Feld zu setzen.

Fiebert weiterhin mit uns mit, wir zählen auf Euch.

VTH-Nachrichten, März 2017

Ja wollen wir denn nie absteigen???

Das Jahr 2017 begann für uns gleich mit einem Paukenschlag. Am ersten Spieltag erwarteten wir in eigener Halle CRK Eggenstein und CVJM Graben. Hatten wir uns davor noch eher gegen Eggenstein etwas ausgerechnet, kam es mal wieder ganz anders. CVJM Graben, zu diesem Zeitpunkt Tabellenführer, konnte unserem druckvollen Spiel, welches sich vom Aufschlag über Block / Angriff zu einer ungewohnt stabilen Annahme fortsetzte, letztendlich nicht genug entgegen setzen, und so gewannen wir relativ ungefährdet das Spiel mit 3:1.

Wie jedoch so oft konnten wir das Niveau im zweiten Spiel nicht halten. Trotz großer kämpferischer Leistung in echter Heimspielatmosphäre, hatten wir in den entscheidenden Phasen des Spiels, Fernsehsportlern auch als Kranschteime bekannt, nicht die notwendige Konzentration, hinterher unter Zuhilfenahme von ausreichend Mumm Extra Dry schöngeredet als fehlendes Glück, und verloren letztendlich verdient mit 1:3. Egal - Eins gewonnen, Eins verloren, Zwei getrunken, mal wieder einen Tabellenführer geschlagen, passt.

Für den nächsten Spieltag in Dillweisenstein war klar, dass es wieder ganz schwer werden würde. Dillweisenstein als aktueller Tabellenführer (da war doch grad was) und Ettlingen, die gerade 4 Spiele in Folge gewonnen hatten, als Gegner. Na ja, nicht jeden Tag kann man als sog. Best Ager über sich hinauswachsen und verloren wir beide Spiele relativ deutlich mit 3:1 und 3:0.

Nach diesem Spieltag belegten wir also das erste Mal seit langem einen Abstiegsplatz. Würden also die Nerven halten im direkten Duell gegen SG Siemens und unseren alten Rivalen SG Wettersbach? Das Gute an einem reifen Durchschnittsalter einer Mannschaft ist aber auch, dass sich während des Spiels keiner mehr an das vorher Gesagte erinnern und man somit befreit aufspielen kann. Da wir aber mit dem männlichen Teil der Mannschaft seltenerweise mit einer U 50 (kein Schreibfehler) unterwegs waren, wurden erstaunlicherweise sogar Dinge, die in Auszeiten besprochen wurden, sofort punktbringend umgesetzt. Da unsere Mädels von Zahlen sowieso gänzlich unbeeindruckt einen Sahnetag erwischt hatten, gewannen wir das Spiel gegen Siemens ungefährdet 3:0.

Das zweite Spiel wurde laut Spielberichtsbogen mit 3:1 gegen Wettersbach gewonnen. Nur der Umstand, dass das Spiel für uns als gewonnen gewertet wird, hat uns von der Einlegung eines Protestes absehen lassen, da sich an den ersten Satz von uns keiner erinnern kann und wir stark bezweifeln, dass dieser so stattgefunden hat.

Sei´s drum, vor dem letzten Spieltag haben wir 5 Punkte Vorsprung auf den Abstieg, unser direkter Konkurrent spielt gegen Tabellenplatz 1 und 2, müsste beide Spiele gewinnen und wir beide verlieren. Das sollte zu schaffen sein und wenn nicht, wird sich unsere Welt weiter drehen und wir genauso fröhlich in die neue Beachsaison starten.

Die Mixed Volleyballer
Toralf Schucker

Tabelle Landesliga Mixed Süd

1

TB Dillweißenstein

14

13

40:4

39

2

CVJM Graben-Neudorf

14

10

35:17

30

3

KTV Karlsruhe 2

14

10

32:21

28

4

SC Wettersbach

14

7

29:26

23

5

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

14

7

25:26

21

6

VT Hagsfeld

14

6

22:30

16

7

SSV Ettlingen 2

14

5

18:31

15

8

SG Siemens Karlsruhe

14

3

16:33

11

9

VSG Hochstetten-Liedolsheim

14

2

10:39

6

VTH-Nachrichten, Januar 2017

Hinrunde wiederum auf Nichtabstiegsplatz beendet

Schon wieder ist bereits die Hälfte der Saison vorüber und im Großen und Ganzen können wir mit dem Abschneiden bisher zufrieden sein. Wie in den letzten Jahren auch zeigt sich die Liga sehr ausgeglichen und es hängt letztlich von der altersbedingt zunehmend unberechenbareren Tagesform ab, ob Spiele gewonnen oder verloren werden.

Am letzten Spieltag des Jahres waren SG Siemens und CRK Eggenstein unsere Gegner. Also beides direkte Konkurrenten um den Klassenverbleib, es sollte also mindestens ein Sieg herausspringen. Im ersten Spiel gegen Siemens gingen wir sehr konzentriert zu Werke, und ließen beim Gegner letztendlich nie das Gefühl aufkommen, dass hier etwas zu holen wäre und gewannen so letztlich verdient und ungefährdet mit 3:0. Im zweiten Spiel gegen den CRK konnten wir das Niveau des ersten Spiels leider ganz nicht halten, der CRK mit seiner unkonventionellen und damit ziemlich unbequemen Spielweise, machte uns das Leben schwer. Bis zwei Drittel der Spieldauer verliefen die Sätze jeweils ausgeglichen, gegen Satzende konnten wir dann aber nicht verhindern, dass der CRK davonzog und letztendlich verdient das Spiel mit 3:0 gewann.

Somit überweihnachten wir auf Platz 7 der Tabelle, der Abstand auf einen Abstiegsplatz beträgt 1 Punkt, wir werden weiter die Stimmung hoch halten, bei runden Geburtstagen (und da stehen dieses Jahr einige an) ungefragt selbstgetextete Lieder zum Besten (naja!) geben, und wenn am Ende die Klasse gehalten wird, ist es gut, wenn nicht dann auch!

Die Mixedvolleyballer
Toralf Schucker

Tabelle Landesliga Mixed

1

CVJM Graben-Neudorf

8

8

24:5

23

2

KTV Karlsruhe 2

10

8

25:13

23

3

TB Dillweißenstein

8

7

22:3

21

4

SC Wettersbach

8

4

17:15

13

5

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

8

4

14:14

12

6

SSV Ettlingen 2

10

3

12:23

9

7

VT Hagsfeld

10

2

12:24

7

8

SG Siemens Karlsruhe

8

3

11:19

6

9

VSG Hochstetten-Liedolsheim

8

0

3:24

1

VTH-Nachrichten, November 2016

Volleyball Mixed: Veränderungen für die Saison 2016 / 2017

Nachdem der Sommer dann Ende September doch noch aufgegeben hat, hat Anfang Oktober auch für uns der Ernst des Volleyballerlebens wieder begonnen. Die nächste Hallensaison 2016 / 2017 kam etwas plötzlich, da das Wetter lange einfach zu gut war, um in die Halle zu gehen.

Die neue Saison hat also begonnen, für manche unserer Recken hat damit die Anzahl der für die VTH gespielten Saisons die dreißig (30!!) erreicht. Nachdem sich die Männermannschaft sportlich für eine höhere Liga qualifiziert hat, haben wir nachgezogen, allerdings ohne dass wir sportlich etwas dazu beigetragen hätten. Es haben sich in den Ligen über uns einige Mannschaften aufgelöst oder zusammen geschlossen, was für uns zur Folge hat, dass wir nunmehr in der Landesliga und somit der zweithöchsten Spielklasse für Mixed Mannschaften des Nordbadischen Volleyballverbandes spielen.

Wie auch immer, wir spielen die Saison nicht wie bisher eine Liga gefühlt höher über unsere Verhältnisse, sondern deren zwei. Das Ziel ist und bleibt aber mehr denn je, dass der Spaß im Vordergrund steht, und wir außer den altersüblichen Zipperlein keine Verletzungen zu beklagen haben. Es bleibt also alles beim Alten, zwischen Ab- und Aufstieg werden hoffentlich auch wieder nur Nuancen entscheiden.

Der erste Spieltag begann in eigener Halle mit dem Spiel gegen Wettersbach und wie immer war es eng, die Sätze standen auf des Messers Schneide, am Ende verloren wir leider mit 3:1. Im zweiten Spiel gegen Dillweißenstein gab es erwartungsgemäß nichts Zählbares zu holen, obwohl wir für unsere Verhältnisse ein gutes Spiel ablieferten.

Auch der zweite Spieltag bei KTV brachte wieder enge Spiele hervor, und gegen Ettlingen konnten wir im Tie Break unseren ersten Saisonsieg einfahren. Im zweiten Spiel gegen den KTV, war dann etwas die Luft raus und wir verloren im Ergebnis recht deutlich mit 3:0.

Auch beim dritten Spieltag in Graben konnten wir gegen Lidolsheim im Tie Break gewinnen, das zweite Spiel gegen dem langjährigen Landesligisten Graben mussten wir jedoch verloren geben.

Es zeigt sich, dass durch die neue Einteilung der Liga das Niveau deutlich gestiegen ist, deshalb wird es sicherlich nicht einfacher als bisher, die Klasse zu halten.

Die Mixed Volleyballer
Toralf Schucker

Tabelle Landesliga

1

CVJM Graben-Neudorf

6

6

18:3

17

2

KTV Karlsruhe 2

6

6

18:6

17

3

TB Dillweißenstein

4

4

12:0

12

4

SC Wettersbach

6

3

12:12

9

5

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

6

2

8:13

6

6

SG Siemens Karlsruhe

4

1

7:9

5

7

VT Hagsfeld

6

2

8:16

4

8

VSG Hochstetten-Liedolsheim

4

0

3:12

1

9

SSV Ettlingen 2

6

0

3:18

1

Volleyball Herren: Geglückter Saisonstart in der neuen Liga

Vorderen Platz in der Tabelle gesichert – und wir sehen dabei auch noch gut aus!

Die ersten Spiele wurden bereits absolviert und wir können unseren ersten Heimspieltag am 06.11.16 als vollen Erfolg für uns abhaken. Die Stimmung war heiß, wir Spieler gut drauf und ließen unseren Gegnern phasenweise kaum Punktechancen offen. Trotz der zweiten Niederlage im 4. Spiel ist die Stimmung prächtig und die Lust auf eine gute Saison weiter groß! Hier die bisherigen Ergebnisse:

Damit konnten wir uns bereits nach 4 Spielen und 6 Punkten einen starken 5. Platz in der Gesamttabelle der Kammachi Bezirksliga Herren 2 sichern.

Wir hatten auch die Ehre uns in unseren neuen Vereinstrikots zu präsentieren. Nach etwas längerem Anlauf hat es endlich geklappt und unsere Trikotbestellung wurde schnell bearbeitet, sodass wir nun in einem neuen Trikot von hummel erstrahlen und Bestleistung bringen dürfen. Ein ganz besonderer Dank gilt unserem Sponsor, der Volksbank Karlsruhe, die einen Großteil des Trikotsatzes übernommen hat. Ebenfalls sind wir sehr glücklich über unsere neuen Volleybälle, die zum Teil von unserem Saisonsponsor der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen übernommen wurden. Auch hier ein herzliches Dankeschön an unsere neuen Förderer!

Ihr seht, es regt sich was in unserer kleinen Abteilung und wir versuchen diese kräftig aufzumischen. Unsere Kollegen der Mixed-Mannschaft konnten wir mit unseren neuen Trikots schon ordentlich neidisch machen. Mal schauen, wann sie in neuem Look vors Publikum treten und damit auch ein wenig frische Farbe in ihre Auftritte bringen. Wir sind uns sicher, es wird ihnen guttun – genau wie uns!

Wer uns auch mal in unserem neuen Aussehen bei Höchstleistung bewundern will, ist immer eingeladen bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee mitzufiebern und anzufeuern!

Nächster Heimspieltag: So, 11.12.16, 11:00 Uhr; Gäste: VSG Ettlingen/Rüppurr 3 & FT Forchheim

#vthämmerz

Unser Spielverlauf: www.volleyball-baden.de - Spielbetrieb - Ligen im NVV - Kammachi Bezirksliga 2 Herren
Follow us on Facebook: www.facebook.com/vthaemmerz

Volleyball Herren Mannschaftsfoto

VTH-Nachrichten, Mai 2016

Uuuuuuuuuuuunabsteigbar, mal wieder

Auch in der Saison 2015/2016 herrschte wieder Spannung bis zum letzten Spieltag was die Verteilung der Abstiegsplätze anging.

Klar war, dass wir mindestens ein Spiel gewinnen müssen um nicht abzusteigen, unklar war ob dies reichen würde oder ob zwei Siege benötigt werden. Entsprechend konzentriert gingen wir das erste Spiel gegen den bereits vor dem Spieltag als Absteiger feststehenden CRK Eggenstein 2 an. Nachdem die leichte Anfangsnervosität überwunden war, konnten wir dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung relativ ungefährdet das Spiel 3:0 gewinnen. Einer unserer direkten Kontrahenten musste im zweiten Spiel gegen CRK 2 antreten. Obwohl sie den Stern auf der Brust (den aus Gaggenau) tragen, verlor Bischweier das Spiel mit 3:2. Da mittlerweile auch der nächste direkte Abstiegsgegner seine beiden Spiele verloren hatte, waren sich die fixen Rechner und Spielordnungsauskenner sicher, dass ein einziger Satzgewinn im letzten Spiel zum Nichtabstieg reichen würde. Agierten wir im ersten Satz noch zu nervös, konnten wir den zweiten Satz deutlich gewinnen, somit war das Saisonziel erreicht. Obwohl wir nun locker aufspielen hätten können, war nun etwas die Luft raus, der Kräfteverschleiß bei den Mädels, die aufgrund Personalknappheit ohne Pause durchspielen mussten (was bei den Jungs mindestens zu Zwangseinlieferungen beim Chiropraktiker führen würde) machte sich bemerkbar und das Spiel ging letztendlich 3:1 verloren.

Nach dem Spiel kam noch kurz Unsicherheit auf, ob bei Punktgleichheit der direkte Vergleich und nicht das Satzverhältnis zählen würde. Durch das Vorhandensein modernster Kommunikationsmittel, gepaart mit der Fähigkeit diese artgerecht zu bedienen, konnten diese Zweifel jedoch schnell ausgeräumt werden. Somit spielen wir eine weitere Saison, eine Klasse gefühlt über unsere Verhältnisse. Auch dieses Jahr war es wieder brutal eng am Tabellenende, bei drei punktgleichen Mannschaften gaben letztendlich zwei weniger verlorene Sätze den Ausschlag über den Nichtabstieg.

Gerüchte verdichten sich, dass wir diesen weiteren Meilenstein, in der an Meilensteinen nichtarmen Volleyballgeschichte Hagsfelds, mal wieder mit dem Grillen eines Lamms auf offenem Feuer gebührend würdigen werden. Sollte das Fest nicht so gut werden und sich jemand daran erinnern können werden wir berichten.

Gratulation von unsere Seite an unsere Männer (die ehemaligen Jungs, aber auch die werden nicht jünger) zum Aufstieg in die Bezirksliga. Aufgrund der Tatsache, dass diese erst die zweite Saison spielen und der Großteil der Mannschaft in Hagsfeld das Volleyballspielen erlernt hat, gebührt unserem Mitspieler und deren Coach Bernd Gaiser unsere Hochachtung.

Die Mixed Volleyballer
Toralf Schucker

Abschlusstabelle Bezirksliga Mixed

1

TB Dillweißenstein

16

14

43:14

41

2

KTV Karlsruhe 2

16

10

36:26

32

3

SC Wettersbach

16

11

38:27

30

4

TV Liedolsheim

16

8

36:30

27

5

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

16

9

34:27

26

6

SG TV Bischweier/SG Stern Gaggenau 2

16

6

26:34

18

7

VT Hagsfeld

16

6

24:35

18

8

SG Siemens Karlsruhe

16

6

24:37

18

9

CRK Eggenstein-Leopoldshafen 2

16

2

14:45

6

VTH-Nachrichten, März 2016

Wieder Spannung bis zum letzten Spieltag

Auch dieses Jahr tobt der Abstiegskampf in der Bezirksliga Mixed wieder bis zum letzten Spieltag. Doch der Reihe nach. Das Jahr 2016 startete für uns mit einem Heimspieltag gegen Wettersbach und KTV. Konnten wir das Hinspiel gegen Wettersbach relativ leicht und locker glatt mit 3:0 gewinnen, verloren wir das erste Spiel 2016 ebenso glatt mit 3:0. Schade, hier hatten wir uns deutlich mehr ausgerechnet, zumal an diesem Spieltag mit dem KTV der damals aktuelle Tabellenführer auf uns wartete. Wieder einmal erwies sich die sogenannte Papierform als bedeutungslos, mit einer tollen Leistung konnten wir das Spiel mit 3:0 gewinnen. Insbesondere der dritte Satz war ein wahrer Krimi, die Führung wechselte ständig, es wurden von beiden Mannschaften Satz- bzw. Matchbälle abgewehrt, so dass der Satz erst mit 31:29 gewonnen wurde.

Auch am zweiten Spieltag wartete mit Dillweißenstein ein Tabellenführer auf uns. Trotz einer guten Leistung mussten wir die Überlegenheit des Gegners anerkennen und verloren das Spiel mit 3:0. Vorher spielten wir mit Siemens gegen einen direkten Kandidaten um den Abstieg. Der erste Satz wurde leicht und locker gewonnen, danach entwickelte sich das Spiel aber zu einem spannenden Duell zweier gleichwertiger Mannschaften; folglich musste der Tie Break entscheiden. Auch hier wechselte die Führung ständig, leider ging uns bei den entscheidenden Bällen zum Satzende hin etwas die Luft aus, so dass wir das Spiel mit 3:2 verloren und nur einen Punkt an diesem Spieltag verbuchen konnten.

Der vorletzte Spieltag in Leopoldshafen brachte einen etwas überraschenden 3:1 Sieg gegen Lidolsheim und ein 3:0 gegen Eggenstein gegen die Mannschaft, die jahrelang das Niveau in der ersten Staffel mitbestimmt hat. Das Ergebnis liest sich eindeutiger als der Spielverlauf tatsächlich war, mit etwas mehr Glück in den entscheidenden Phasen hätten wir zumindest den Tie Break erreichen können.

Somit muss wieder der letzte Spieltag die Entscheidung darüber bringen, wer in die Bezirksklasse absteigen muss. Nur die Älteren von uns (das sind fast Alle) könnten sich erinnern (das fällt altersgemäß jedes Jahr schwerer), wann wir nicht bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg kämpften. Bisher sind wir immer durchgekommen, schaun mer mal wie es dieses Jahr ausgeht.

Die Mixed Volleyballer
Toralf Schucker

Tabelle Bezirksliga Mixed Süd vor dem letzten Spieltag

1

TB Dillweißenstein

14

12

37:13

35

2

SC Wettersbach

14

11

36:21

29

3

KTV Karlsruhe 2

14

9

31:22

28

4

TV Lidolsheim

14

7

32:25

25

5

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

14

8

30:24

23

6

SG Siemens Karlsruhe

14

5

21:32

16

7

VT Hagsfeld

14

5

20:32

15

8

SG TV Bischweier/SG Stern Gaggenau 2

14

5

21:30

14

9

CRK Eggenstein-Leopoldshafen 2

14

1

11:40

4

VTH-Nachrichten, Januar 2016

Hinrunde auf Nichtabstiegsplatz beendet

Wieder ist bereits die Hälfte der Saison vorüber und im Großen und Ganzen können wir mit dem Abschneiden bisher zufrieden sein. Wie in den letzten Jahren auch zeigt sich die Liga sehr ausgeglichen und es hängt letztlich von der zunehmend unberechenbareren Tagesform ab, ob Spiele gewonnen oder verloren werden.

Am vorletzen Spieltag des Jahres waren Bischweier und Wettersbach unsere Gegner. Wettersbach war zu diesem Zeitpunkt Tabellenführer, so dass wir unsere Chancen eher gegen Bischweier sahen. Letztlich kam es aber genau umgekehrt. In einem etwas zähen Spiel fanden wir letztlich nie zu unserem Spiel und verloren etwas unglücklich aber letztlich verdient mit 3:1. Unter ganz anderen Voraussetzungen dann das zweite Spiel gegen Wettersbach. Hier präsentierten wir uns in Galaform, einzelne Spielerinnen erreichten im Angriff eine Erfolgsquote von nahezu 100%. Wenn´s läuft dann richtig, folglich gewannen wir das Spiel letztlich ungefährdet mit 3:0.

Im letzten Spieltag 2015 in unserer Angsthalle in der Tenneseeallee erwarteten uns mit Lidolsheim und KTV zwei starke Gegner. Trotz aufopferungsvollem Kampf und teileweise richtig guten Leistungen fehlte es uns letztlich an der Konstanz auf hohem Niveau, um eines der Spiele zu gewinnen. Am Ende standen nur zwei Satzgewinne zu Buche, beide Spiele wurden mit 3:1 verloren.

Somit überweihnachten wir auf Platz 7 der Tabelle, der Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt 4 Punkte, wir werden weiter die Stimmung hoch halten, bei runden Geburtstagen ungefragt selbstgetextete Lieder zum Besten (naja!) geben, und wenn am Ende die Klasse gehalten wird, ist es gut, wenn nicht dann auch!

Die Mixedvolleyballer
Toralf Schucker

Tabelle Bezirksliga Mixed

1

TB Dillweißenstein

8

6

19:10

17

2

KTV Karlsruhe 2

8

5

19:12

17

3

SC Wettersbach

8

6

20:13

15

4

TV Liedolsheim

8

4

19:14

15

5

SG TV Bischweier/SG Stern Gaggenau 2

8

5

17:12

14

6

CRK Eggenstein-Leopoldshafen

8

5

18:15

14

7

VT Hagsfeld

8

3

12:19

8

8

CRK Eggenstein-Leopoldshafen 2

8

1

8:22

4

9

SG Siemens Karlsruhe

8

1

7:22

4

VTH-Nachrichten, November 2015

Saisonstart 2015 / 2016 geglückt

Mitte Oktober startete die neue Saison. Für die Altgedienten ist es die knapp 30. Saison, die Neuen sind auch schon über 10 Jahre dabei, aber dieses Jahr werden auch „Küken“ am Start sein, die die erste Saison in unserem Kreis spielen. Nach über 10 Jahren hat die Hagsfelder Mannschaft durch unseren slowenischen Neuzugang wieder internationales Flair.

Am ersten Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen mit unseren alten Freunden aus Eggenstein. Nachdem diese das Niveau der ersten Staffel über Jahre hin mitbestimmten, ist der CRK wieder in unserer Liga angekommen. Mit einer konzentrierten Leistung konnten wir das Spiel letztlich ungefährdet mit 3:1 gewinnen. Somit war der erste Saisonsieg eingefahren und wir konnten befreit das zweite Spiel gegen Dillweißenstein angehen. Hier mussten wir jedoch die Überlegenheit unseres Gegners anerkennen und verloren das Spiel mit 3:1.

Am zweiten Spieltag kam es aufgrund des Fehlens der etatmäßigen Zuspielrinnen zu einer Neuerung. Erstmals seit Menschengedenken agiert in Hagsfeld ein männlicher Zuspieler. Mit Simone und Spela waren auch zwei durchschlagskräftige Angreiferinnen auf der Außenposition im Einsatz. Das erste Spiel gegen SG Siemens mussten wir noch etwas unglücklich mit 3: 1 verloren geben. Im zweiten Spiel gegen CRK Eggenstein 2 ließen wir uns in einem wechselhaften Spiel nicht unterkriegen und konnten den Tie Break in einer Energieleistung letztlich verdient gewinnen.

Somit stehen wir nach zwei Spieltagen im Mittelfeld der Tabelle. Der bisherige Saisonverlauf zeigt, dass in dieser Liga wohl jeder jeden schlagen kann und es somit spannend bis zum Schluss bleiben wird.

Die Mixed Volleyballer
Toralf Schucker

VTH Hämmerz auf Aufstiegskurs

Nach langem Volleyballentzug in der Sommerpause startet die Volleyball-Herrenmannschaft der VT Hagsfeld nun mit großem Verlust in die nächste Saison. Die Trainerin, die seit Gründung der Mannschaft selbige bei ihren ersten Schritten im Ligabetrieb begleitet hatte, musste sich nun, da sie sich auf Weltreise begab, vom Team verabschieden. Dennoch konnte sich die Mannschaft in den ersten vier Spielen der Bezirksklasse 2 sehr gut behaupten. Nun hält die VTH vorerst das Zepter in der Hand.

Das Ziel dieser Saison ist es, den ersehnten Aufstieg, welcher in der letzten Runde um Haaresbreite verfehlt wurde, zu erreichen und in die Bezirksliga durchzustarten. Das gesamte Kollektiv Volleyball der VTH blickt diesem Streben optimistisch entgegen.

Wer sich über den aktuellen Stand oder Neuigkeiten informieren möchte, kann dies auf Facebook unter dem Suchbegriff "VT Hagsfeld Volleyball Herren" tun. Desweiteren sind die "VT-Hämmerz" auch immer auf der Suche nach neuen und erfahrenen Teammitgliedern. Falls Interesse besteht, sind genauere Informationen auf der Facebook-Seite oder der Homepage des VTH zu finden.

Die Volleyball Männer
Nico Jablonski

VTH-Nachrichten, September 2015

Veränderungen für die Saison 2015 / 2016

Die neue Saison steht vor der Tür, für manche unserer Recken geht die Anzahl der für die VTH gespielten Saisons schnurgerade auf die dreißig (30!!) zu, und es gibt einige Veränderungen. Aufgrund der Abgänge zweier Zuspieler, die zum Teil kompensiert werden konnten, werden wir wohl unser altbewährtes Spielsystem zumindest teilweise umstellen können/müssen. Entgegen der jahrzehntelang beibehaltenen Doktrin, dass das Zuspiel in einer Mixedmannschaft von Frauen übernommen wird, sind wir dieses Jahr in der glücklichen Lage, zwei durchschlagskräftige Angreiferinnen in der Mannschaft zu haben, daraus folgt, dass ein Mann eine der beiden Zuspielpositionen übernehmen wird. Wer dies sein wird, darüber wird noch wild spekuliert, es wird wohl hierüber in den nächsten Wochen einen knallharten Ausleseprozeß geben, die Trainingsleistungen werden entscheiden.

Wie auch immer wir spielen eine weitere Saison eine Liga gefühlt höher über unsere Verhältnisse, das Ziel ist, dass der Spaß im Vordergrund steht, und wir außer den altersüblichen Zipperlein keine Verletzungen zu beklagen haben. Es bleibt also alles beim Alten, zwischen Ab- und Aufstieg werden wieder nur Nuancen entscheiden.

Den vergangenen Sommer haben wir fleißig zu Beachen genutzt, es wurden sehenswerte Techniken entwickelt, den neuen Weidezaun zu überwinden, der Platz ist weiterhin in tadellosem Zustand, und das mit der altersgerechten Sitzgelegenheit kriegen wir auch wieder hin.

Ein weiteres Highlight des Sommers war die Hochzeit unseres Bosses. Selbstverfreilich haben wir keine Mühen gescheut und waren nahezu geschlossen im wilden Osten anwesend, um bei der Trauung nach dem Rechten zu schauen. Die obligatorische Einlage der Volleyballer zur Erheiterung des Brautpaars und der übrigen Gäste durfte natürlich auch nicht fehlen. Versuche hiervon Bild- oder Videomaterial im weltweiten Netz zu finden, sind zum Scheitern verurteilt, das nicht existierende Material wird sicher unter Verschluss gehalten.

Natürlich darf im September die Vorausschau auf den Winter nicht fehlen, derzeit ist aber unsicher, ob wir diesen Winter unser Unwesen bei Wintervierkampf treiben werden.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Wir über uns

Wenn Du Lust auf Mixed-Volleyball hast, im Idealfall (beileibe nicht Vorraussetzung) bereits mit Volleyballerfahrung gesegnet bist, dann komm' einfach mal montags bei uns vorbei. Auch wenn Du in keiner Mannschaft spielen, sondern einfach nur ein bisschen "batschen" willst, findest Du montags die richtigen Spielpartner.

Spielst du gerne Herren-Volleyball und hast Lust in einem jungen Team die Liga zu rocken? Dann komm zu uns ins Training und schau dir alles aktiv an. Wir treffen uns jeden Donnerstag um 20:00 Uhr an der Sporthalle der VT Hagsfeld.

VTH-Nachrichten, Juli 2015

Personelle Veränderungen stehen an

Nachdem wir am letzten Spieltag mal wieder den Klassenerhalt geschafft haben, stehen für die Saison 2015 / 2106 personelle Veränderungen bevor. Unsere langjährige Zuspielerin Anke hat sich entschieden in den Volleyball-Ruhestand zu gehen und auf Grund Claudia`s beruflich bedingtem Umzug ins Frankenland müssen wir also zwei Abgänge bei den Damen kompensieren. Es gibt aber hoffnungsvolle Kandidaten, vielleicht werden wir nächste Saison mit einem ungewöhnlichen Spielsystem unsere Gegner verwirren und die Verwirrung nutzend die Spiele dann auch gewinnen.

Mittlerweile ist die Beach-Saison voll im Gange, aufgrund der sonnigen Witterung der letzten Wochen wird der Platz häufig genutzt. Auch in der mittlerweile achten Saison ist der Platz in top Zustand, selbst längere Trockenperioden können Ihm nichts anhaben. Etwas lästig ist, dass die Stadt im Frühjahr die Pappeln gelichtet hat, deshalb ist unser seitlicher Blendschutz nun etwas mit Lücken behaftet. Auch der neue Zaun der Rinderweide wird - wenn er unter Strom steht - noch die eine oder andere Aufgabe bereithalten. (Anm. der Redaktion: Dass der neue Elektro-Weidezaun entgegen früherer Gepflogenheit nun so nah am Spielfeld-Rand ist, geht eindeutig nicht auf die Kappe des Rinderhalters. Hier hat jemand ohne sich zu vergewissern über seine Kompetenz hinaus entschieden und die nachteiligen Konsequenzen nicht bedacht. Er darf dann auch künftig die Bälle unter Hochspannung krabbelnd aus der Weide holen!)

Nachdem auch das zwischenzeitlich mysteriöse Verschwinden unseres altersgerechten (schließlich wird selbst unser Jungspund demnächst 40) aber altersschwachen Bänkles auf dem Platz zu aller Zufriedenheit aufgeklärt werden konnte, steht einem weiteren tollen Verlauf der Beach-Saison nichts mehr im Wege.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, November 2014

Guter Start in die Saison 2014 / 2015

Mitte Oktober ging die lange Pause zu Ende und die neue Hallensaison steht mal wieder vor der Tür. Der Sand wurde aus den Volleyballklamotten geklopft und teilweise im Herbst der Karriere noch mal in topmodernes Material investiert. Einige immer noch jung gebliebene ReckInnen nähern sich schließlich der 30. (!) Saison in Hagsfeld, aber so weit ist es dann doch noch nicht.

Der erste Spieltag fand gleich in eigener Halle gegen Durlach und SG Siemens statt. Aufgrund einer neuen Staffeleinteilung im NVV sind uns die meisten Gegner diese Saison unbekannt. Durlach im ersten Spiel erwies sich als idealer Aufbaugegner, wir konnten ohne große Mühe einen ungefährdeten 3:0 Sieg einfahren. Mit entsprechend Selbstvertrauen ausgestattet starteten wir ins zweite Spiel gegen Siemens. Der im Schnitt deutlich jüngere Gegner erwies sich als starker Gegner und verlangte uns Alles ab. Das Spiel entwickelte sich im Niveau kontinuierlich nach oben und so musste folgerichtig der Tie Break entscheiden. Mit starken Aufschlägen und einem teilweise unüberwindlichen Block konnten wir diesen mit einer wahren Energieleistung für uns entscheiden. Spieler wie Zuschauer waren sich einig, dass dies eines der besten Spiele seit Langem gewesen sei. An diesem Spieltag kam es auch noch zu einer kaum mehr für möglich gehaltenen sensationellen Weltpremiere. Mit unserem Neuzugang Claudia Stauch wurde das erste Mal seit Menschengedenken (also ca. 30 Jahren s.o.) ein Spiel von einer Hagsfelder SchiedsrichterIN souverän geleitet. Chapeau!

Der zweite Spieltag fand in Ettlingen gegen Dillweisenstein und Ettlingen statt. Im ersten Spiel gegen einen wiederum deutlich jüngeren Gegner Dillweisenstein gelang es uns leider nie so richtig die Handbremse vollständig zu lösen, dennoch hätten wir mit etwas mehr Schlachtenglück in den entscheidenden Situationen zumindest einen Tie Break erreichen können. So ging das Spiel leider etwas unglücklich mit 1:3 verloren. Das zweite Spiel gegen Ettlingen stand auch wieder auf gutem Niveau und letztlich konnten wir gegen Ettlingen mit 3:1 Sätzen gewinnen. Erfolgsgarant waren wiederum druckvolle Aufschläge sowie teilweise unglaubliche und eigentlich auch kaum für möglich gehaltene „Airtime“ im Block, die auch unsere Feldabwehr das ein oder andere Mal überraschte.

So stehen wir mit drei Siegen und 8 Punkten auf einem vorderen Tabellenplatz in der Mixed Bezirksliga und können den kommenden Aufgaben gelassen entgegen sehen. Diese Aufgaben werden auch wieder Wintervierkampf Ende Januar in Dornbirn heißen.

Der nächste Heimspieltag findet am 17.01.2014 ab 14:30 Uhr in Hagsfeld statt.

Tabelle Bezirksliga Süd

Platz Team Spiele Pkte G Sätze Ballpunkte
1 Post Südstadt Karlsruhe 4 12 4 12:3 363:272
2 SG Karlsruhe Siemens 4 9 3 11:5 353:318
3 VT Hagsfeld 4 8 3 10:6 361:314
4 TB Dillweißenstein 4 8 3 10:7 367:352
5 TV Liedolsheim 4 5 2 7:8 317:315
6 SSV Ettlingen 4 5 1 8:9 354:336
7 KTV Karlsruhe 2 4 4 1 6:10 323:358
8 SC Wettersbach 4 3 1 4:10 260:313
9 SG TS Durlach/EK Karlsruhe 4 0 0 2:12 224:344

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, September 2014

Die neue Saison steht vor der Tür!

Die Sommerpause ist vorbei und das bedeutet für die Herren-Volleyballmannschaft wieder knallharter Alltag im Ligakampf. Pünktlich im Oktober startet das Team in seine zweite Saison in der Bezirksklasse.

Die erste Saison liegt den Spielern noch gut im Gedächtnis. Nach einem ruhigen Start mit viel Aufbauarbeit und Team-Findung begann zum Saisonende eine famose Aufholjagd mit vielen wichtigen und knappen Siegen. Diesen Schwung will das Team um die Trainer Bernd und Katharina natürlich mit in die neue Saison nehmen. Das Ziel ist mit einer Top 3 Platzierung dem entsprechend ambitioniert gesetzt.

Doch kurz vor Saisonstart heißt es natürlich noch einmal richtig anpacken und gut vorbereiten. Die Abwerbungen unserer Starspieler durch die lokale Konkurrenz blieb glücklicherweise aus, doch mussten wir trotzdem den ein oder anderen ausbildungsbedingten Verlust eines Spieler hinnehmen. Deshalb hier der Aufruf an dich: Spielst du gerne Volleyball und hast Lust in einem jungen Team die Liga zu rocken? Dann komm zu uns ins Training und schau dir alles aktiv an. Wir treffen uns jeden Donnerstag um 20:00 Uhr an der Sporthalle des VT Hagsfeld.

Volleyball zum Gruße,
VT Hämmers!

VTH-Nachrichten, Juli 2014

Volleyball-Staffel beim Triathlon in Forchheim

Am Sonntag 13.07.14 stellten sich 3 Volleyballer einer neuen Herausforderung. Es war mal nicht Volleyball, Beachen oder Wintervierkampf, es wurde eine Mixed-Staffel beim Forchheimer Triathlon gemeldet.

Für die 400 m Schwimmen im Epplesee wurde unser schnellster WiViKa-Schwimmer Bernd Gaiser verpflichtet, für die 17 km Radfahren, 3-mal rund ums Messegelände, musste unser Kraichgau-Rennradler Jürgen Hürtten ran und für die 5 km Laufen kam natürlich nur unsere Marathonläuferin Ute Hofmann in Frage (die das Ganze auch „angezettelt“ hat).

Obwohl Bernd beim Schwimmen mit gegnerischen Tritten kämpfen musste und Jürgen auf dem Fahrrad gegen heftigen Wind fightete, belegte unser „Volleycalypse Hagsfeld“- Team einen souveränen 8. Platz (von 17) in 1:09:49. Das Team + Fans erlebten einen aufregenden spannenden Vormittag bei einer sehr gut organisierten Veranstaltung - vielleicht werden die Volleyballer 2015 wieder eine Staffel auf die Beine stellen…

VTH-Nachrichten, Mai 2014

Uuuuuuuuunabsteigbar

Am letzen Spieltag der Bezirksliga Mixed kam es in eigener Halle zu einem echten Abstiegskrimi. Die Ausgangslage vor den letzten Spielen der Saison war klar. Entweder der PSK oder wir müssen absteigen. Die Konstellation war die: Sollte der PSK ein Spiel gewinnen, müssen wir mindestens ein Tie-Break erreichen; sollte der PSK seine beiden letzten Spiele gewinnen, müssen auch wir beide Spiele gewinnen. Der PSK legte vor und konnte erwartungsgemäß sein Spiel gegen Wettersbach gewinnen. Dummerweise waren unsere Gegner Graben und SSC in der Tabelle deutlich vor uns platziert.

Also wollten wir unsere erste Chance gegen den SSC nutzen, der in seinem ersten Spiel gegen Bühl nicht gerade an seiner Leistungsgrenze spielte. Leider änderte sich das gegen uns und nach einem kurzen aber schlechten Spiel mussten wir anerkennen, dass es so für uns nichts zu holen gab. Gedanklich hatten wir uns also vor dem zweiten Spiel schon mit einem Abstieg auseinandergesetzt und so fanden wir endlich die Lockerheit, die uns im ersten Spiel deutlich gefehlt hatte. Es war, als stünde eine gänzlich andere Mannschaft auf dem Feld. In einer von beiden Seiten teilweise hochklassig geführten Begegnung konnten wir in den entscheidenden Situationen immer die wichtigen Punkte machen und siegten letztendlich ungefährdet mit 3:0 Sätzen. Besonders hervorzuheben in diesem Spiel ist unsere frischgebackene Bestäitscherin (ist neudeutsch) die eine unglaublich Leistung in Abwehr und Annahme zeigte. Normalerweise zählen diese Spielelemente nur selten zu unseren Stärken, aber in diesem Spiel wurden Bälle gerettet, die von den Zuschauern schon abgehakt wurden und dann doch noch sehr brauchbar zum Zuspieler kamen.

Das zwischenzeitlich nicht mehr für möglich gehaltene Wunder war perfekt. Ein weiteres Mal hatten wir den Abstieg aus der Bezirksliga vermieden und spielen ein weiteres Jahr in einer eigentlich für uns gefühlt zu hohen Spielklasse. Bei realistischer Betrachtung muss man allerdings sehen, dass es nächstes Jahr mindestens genauso schwierig sein dürfte die Klasse zu halten, da die Aufsteiger aus den unteren Klassen immer stärker werden und unsere Leistungszuwächse allen Bemühungen unserer Coaches Bernd und Katharina zum Trotz sich altersgemäß in überschaubarem Rahmen bewegen. Egal, wir werden es ein weiteres Jahr angehen, wenn´s klappt ist es gut, wenn nicht wird es auch bei keinem die Qualität des Schlafes ernstlich beeinträchtigen.

Nun kommt der Frühling, wir werden den Beach-Platz aus dem Winterschlaf erwecken und uns einen schönen Sommer machen! Erfreulicherweise waren sowohl von der Mixed- als auch von der Herrenmannschaft fast alle Spieler zum Herrichten des Platzes anwesend, so dass die eigentliche Arbeit in Windeseile getan war und wir zum gemütlichen Teil übergehen konnten. Mittlerweile haben schon einige Einheiten im Sand stattfinden können, da kann man für Anfang Mai nicht meckern!

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Abschlusstabelle Bezirksliga Mixed

Platz Team Spiele Pkte G Sätze Ballpunkte
1 TV Bühl 14 42 14 42:6 1180:907
2 TV Eutingen 14 34 12 36:13 1172:996
3 SSC Karlsruhe 3 14 21 7 26:27 1132:1160
4 KTV Karlsruhe 14 20 7 24:25 1100:1101
5 CVJM Graben-Neudorf 14 16 5 22:32 1117:1208
6 VT Hagsfeld 14 15 5 22:31 1099:1210
7 Post Südstadt Karlsruhe 14 13 4 19:34 1122:1205
8 SC Wettersbach 14 7 2 17:40 1180:1315

VTH-Nachrichten, März 2014

Volleyball Herren

Pünktlich zum Saisonende (noch 2 Spiele) melden wir uns hier wieder. Nachdem wir auf Platz 7 der Tabelle in die Rückrunde gestartet sind, hoffen wir nun auf ein starkes Saisonende.

Nach einem holprigen Start unserer ersten Saison haben wir uns stark verbessert, was uns in der Rückrunde auch häufig von gegnerischen Mannschaften gesagt wurde. Unser Dank gebührt vor allem dem eifrigen Trainerteam bestehend aus Bernd Gaiser und Katharina Mehlbaum, die uns in den Hallen des VTH das Leiden lehrten.

Doch wie auch Berthold Brecht schon sagte: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“, so streben wir der nächsten Saison entgegen.

Wer an Bord klettern will, ist herzlich eingeladen donnerstags von 20:30 bis 22:00 bei uns mitzutrainieren.

Mixed: Spannendes Saisonfinale 2014

Zwei Spieltage vor Saisonschluss stehen wir in der Tabelle auf dem 5. Platz. Jedoch ist dieses Bild trügerisch, trennt uns doch nur ein Pluspunkt von einem Abstiegsplatz.

Am ersten Spieltag des Jahres mussten wir gegen unseren ehemaligen Angstgegner KTV antreten. Konnten wir die letzten Jahre die Spiele immer gewinnen, verloren wir die Partie der Hinrunde. Hochmotiviert gingen wir folglich ins Spiel, und konnten dank einer konzentrierten Leistung auch die ersten zwei Sätze gewinnen. Im dritten Satz ließen wir etwas nach, was der KTV prompt zum Satzgewinn nutzte. Im vierten Satz fanden wir zu alter Stärke zurück und gewannen das Spiel verdient mit 3:1. Im zweiten Spiel gegen den CVJM Graben waren wir immer bis kurz vor Ende der Sätze nahezu ebenbürtig, in den entscheidenden Phase der Sätze zeigte der CVJM jedoch immer mehr Konsequenz und konnte folglich das Spiel mit 3:1 gewinnen.

Am zweiten Spieltag war der TV Bühl der erste Gegner. In der engen Halle des PSK zeigten wir eine gute Leistung. Insgesamt mussten wir jedoch die Überlegenheit des Gegners anerkennen und verloren folgerichtig das Spiel 3:0. In dieser Form muss man wohl Bühl zum Aufstieg in die Landesliga gratulieren. Im zweiten und für uns ungleich wichtigeren Spiel gegen den PSK waren alle drei Sätze heiß umkämpft. Verliefen die Sätze bis ca. 17 Punkte ausgeglichen, konnten wir die Konzentration in allen Sätzen bis zum Schluss hochhalten und gewannen das wichtige Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenverbleib mit 3:0.

Aufgrund des schweren Restprogramms bleibt es also weiter spannend um den Klassenverbleib, doch wir werden auch wenn`s eng wird unsere gute Laune nicht verlieren. Vermutlich wird erst der letzte Spieltag die Entscheidung bringen, dieser findet am 29.03.2014 unter Beteiligung fast aller Mannschaften in der VTH Halle statt. Über lautstarke Unterstützung würden wir natürlich sehr freuen.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Tabelle Bezirksliga Mixed

1 TV Bühl 12 36 12 36:5 1010:769
2 TV Eutingen 10 22 8 24:12 843:746
3 CVJM Graben-Neudorf 12 16 5 21:26 984:1038
4 SSC Karlsruhe 3 10 15 5 19:20 822:860
5 VT Hagsfeld 10 11 4 16:22 797:876
6 KTV Karlsruhe 10 11 4 15:21 780:813
7 Post Südstadt Karlsruhe 10 10 3 15:24 821:861
8 SC Wettersbach 10 5 1 13:29 871:965

Wintervierkampf 2014 in Dornbirn

Zum nunmehr 5. Mal nahmen wir am Wintervierkampf des schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teil. Wie immer wurde freitags mittags der VTH-Sprinter mit dem umfangreichen Material sowie noch wichtiger mit der optimalen Wettkampfverpflegung beladen, um zum alljährlichen Winterabenteuer der Volleyballer aufzubrechen. Wir waren gespannt auf die geänderte Wettkampfform: Statt mindestens aus 6 Wettkämpfern muss eine Mannschaft 2014 nur mind. 4 Wettkämpfer aufweisen. Ebenso gespannt waren wir auf die zwei Neuen im Team, würden sie sich als die erhoffte Verstärkung erweisen? Die Anreise über die A8 gestaltete sich etwas zäh, aber auch davon ließen wir uns als vernunftgesteuerte Wettkämpfer nicht dazu verleiten den Neureuter zu machen. Gegen 21:00 Uhr checkten wir in der Krone in Dornbirn ein und machten uns sofort auf den Weg nach Dornbirn-Downtown, um den Vorabend des ersten Wettkampftages sportgerecht bei isoholischen Getränken ausklingen zu lassen.

Am Samstag stand die erste Diziplin an: 4x100m Freistilschwimmen. Obwohl hier material- und pelzmäßig bei Einigen wie seit Jahren einiges an Optimierungspotenzial ungenutzt blieb, belegten wir einen für uns guten 13. Platz bei 16 teilnehmenden Mannschaften. Die Siegerzeit lag übrigens bei 4:18 min, falls jemand Fragen zum sportlichen Niveau der Veranstaltung haben sollte. Die Neuen hatten sich somit als den erhofften adäquaten Ersatz für die fehlenden Wivikaurgesteine bewährt.

Weiter ging es zum Volleyball mit dem für uns ungewohnten Spielsystem 4 gegen 4. Als einzige Mannschaft bestritten wir das komplette Turnier mit nur 4 Spielern. Konzentriert über das ganze Turnier, wie ich nur selten eine VTH-Mannschaft erlebt habe (und es waren Einige in den letzten 27 Jahren …) konnten wir hier unsere Kernkompetenz ausspielen und gewannen das Turnier ungeschlagen. Allerdings war bei allen ein gewisser Kräfteverschleiß zu befürchten. Altersgerecht (schließlich war die Mannschaft eine komplette Ü 40) haben wir beim geselligen Abend das Lichtlöschen anderen überlassen, um uns am Sonntag unseren Problemdiziplinen zu widmen.

Schon beim Aufstieg zur Wettkampfstätte am Bödele (eines der wenigen Skigebiete, wo der Lift nur per Fußmarsch erreicht werden kann), machte sich eine gewisse Teigigkeit in der Muskulatur bemerkbar. Bei besten Pistenverhältnissen stürzten wir uns in den Riesentorlauf, wenngleich auch einige aus der Mannschaft das letzte Risiko scheuten, was angesichts der Tatsache, dass wir nur die Mindeststarterzahl aufbieten konnten, sicherlich vernünftig war. Ausfälle wegen Übermut oder Selbstüberschätzung mussten unbedingt vermieden werden. Am Ende blieb der 14 Platz in dieser Diziplin.

Nun stand der von den meisten ungeliebte, gefürchtete, gehasste Langlauf an. 4x3,5 km im klassischen Stil auf einer nach wie vor besch….. Loipe. Alle gingen nochmal an die Grenzen, hervorzuheben ist insbesondere unser Schlussläufer, der sich mit einer unglaublichen Energieleistung im Zielsprint behaupten und noch einen Platz gut machen konnte. So stand am Ende ein nahezu sensationeller 10. Platz in dieser Diziplin zu Buche.

Fazit: Es hat wieder riesen Spaß gemacht und noch wichtiger keiner hat sich verletzt. Es wurde keiner positiv getestet, was auch daran gelegen haben kann, dass nicht getestet wurde. Dank an die Organisatoren des schwäbischen Turnerbundes, die Organisation hat wie immer geklappt wie`s Katzemache! Wir werden auch im Jahr 2015 wieder teilnehmen, auch wenn wir nach Lage der Dinge den Pott nie holen werden!

Die Wintervierkämpfer der VTH

Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Januar 2014

Holpriger Start in Saison 2013 / 2014

Mit 5 Punkten nach drei Spieltagen stehen wir im unteren Mittelfeld der Tabelle. Auch beim Volleyball gibt es eine neue Zählweise, Spiele die 3:0 oder 3:1 gewonnen werden geben 3 Punkte, ein Spiel das 3:2 gewonnen wird, gibt 2 Punkte und ein im Tiebreak verlorenes Spiel ergibt einen Punkt. Minuspunkte werden nicht mehr gezählt.

Der zweite Spieltag fand in eigener Halle statt. Wir spielten zum Auftakt gegen den starken Absteiger aus der Landesliga SSC3. In einem auf beiden Seiten auf hohem Niveau geführten Spiel unterlagen wir unglücklich mit 1:3. Schade eigentlich, denn mit etwas mehr Konstanz in den entscheidenden Phasen wäre an diesem Tag sicherlich mehr drin gewesen. Das zweite Spiel gegen Wettersbach 1 entwickelte sich zu einem wahren Krimi. In einem von beiden Seiten wiederum auf sehr hohem Niveau geführten Spiel wähnten wir uns schon auf der Siegerstraße, mussten den 4. Satz jedoch mit 29:31 abgeben. In einem dramatischen Tie-Break gewannen wir schließlich mit 16:14. Beim Stande von 13:14 gegen uns verletzte sich Simone leider schwer an den Knöcheln. Nach der Verletzungsunterbrechung konnten wir jedoch den Schock in positive Energie umwandeln und mit einer entschlossenen „Jetzt erst Recht“-Einstellung den Satz und damit das Spiel gewinnen.

Der dritte Spieltag fand wiederum in Hagsfeld statt. Gegen den starken Aufsteiger aus Eutingen fehlte uns erneut in den entscheidenden Phasen das entsprechende Quäntchen Glück und somit endete das Spiel recht unglücklich mit 1:3. Im Zweiten Spiel gegen Post SK 2 ließen wir nur im zweiten Satz Zweifel an unserer Dominanz aufkommen, und verloren folgerichtig diesen Satz. In den anderen Sätzen agierten wir souverän und konnten das Spiel somit verdient mit 3:0 gewinnen.

Somit kann man nach fast einem Drittel der Saison bilanzieren, dass wir mit der Punkteausbeute bisher zufrieden sein müssen. Es ist zu erwarten, dass die Liga ausgeglichen wie eh und je ist. Zwischen dem Tabellendritten und uns liegen lediglich 5 Punkte. Es werden wohl 4-5 Mannschaften bis zuletzt gegen den Abstieg kämpfen.

Ein mittlerweile fester Bestandteil unseres Jahresprogramms wirft seine Schatten voraus. Auch 2014 werden wir wieder am Wintervierkampf (Disziplinen: 4 x 100 m Freistil Schwimmstaffel, Volleyballturnier; Riesenslalom; 4 x 3,5 km Skilanglaufstaffel) des Schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teilnehmen. Wir sind gespannt, wie sich das geänderte Format mit reduzierter Mannschaftsstärke auf den Wettkampf auswirkt. Leider sind die Schneeverhältnisse in diesem Winter nicht so, dass vorher noch ausgiebig Schneetrainingseinheiten im Nordschwarzwald abgehalten werden können. Das Problem werden andere auch haben, vielleicht ist es für uns auch ein Vorteil, wenn sich vorher niemand mental schwächen oder verletzen kann. Egal unter welchen Bedingungen, wir werden auch dieses Jahr wieder unsere badischen Farben würdig im Königreich Württemberg vertreten.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, November 2013

Holpriger Start in die Mixed Volleyball Saison 2013/2014

Nach dem wir uns wie immer im Sommer so oft es die Witterung bzw. Fitness- bzw. Verfallszustände zugelassen haben zum Beachen im Sandkasten der VTH trafen, begann Mitte Oktober wieder der Ernst des Volleyballer-Lebens. Die Saison 2013/2014 steht an. Wie immer ist der Klassenerhalt unser einziges Saisonziel, welches zu erreichen auch dieses Mal wieder sehr schwierig werden dürfte, da es wohl sehr starke Aufsteiger in diesem Jahr gibt. Für die zahlreichen Urgesteine der Mixedmannschaft ist es die 20+Xte Saison, selbst unsere „Neuen“ Martin und Jürgen sind auch schon über 10 Jahre dabei.

Da wir am ersten Spieltag urlaubs- bzw. verletzungsbedingt improvisieren mussten, waren die Erwartungen an den ersten Spieltag niedrig gehängt. Im ersten Spiel gegen den TV Bühl hatten wir erwartungsgemäß wenig Chancen und mussten das Spielt glatt mit 3:0 verloren geben. Insbesondere die starken Aufschläge der Bühler bekamen wir nie in den Griff. In dieser Form und Besetzung ist Bühl sicherlich der Aufstiegskandidat Nr.1.

Im zweiten Spiel gegen unseren ehemaligen Angstgegner KTV rechneten wir uns schon deutlich mehr aus. Da wir die letzten 4 Spiele gegen den KTV immer gewinnen konnten und auch der erste Satz gewonnen wurde, wähnten wir uns voll auf Siegeskurs. Leider konnten wir das Niveau nicht halten und verloren das Spiel nach stark schwankenden Leistungen in den einzelnen Sätzen mit 1:3. Insgesamt agierten wir an diesem Spieltag etwas verkrampft. Hieran gilt es für die nächsten Spiele zu arbeiten, denn die gute Laune nicht zu verlieren, auch wenn es mal nicht so läuft, ist schließlich unsere große Stärke.

Abzuwarten bleibt die Entwicklung des Wintervierkampfes in Dornbirn. Da der WiViKa 2013 mangels ausreichenden Teilnehmerfeldes abgesagt wurde, wurde das Reglement für 2014 grundlegend verändert. Eine Mannschaft muss nunmehr nur noch aus 4 Wettkämpfern bestehen. Hoffentlich trägt diese Änderung dazu bei, wieder ein großes Teilnehmerfeld zu generieren. Wir werden 2014 auf jeden Fall dabei sein und das neue Format ausprobieren. Wer sich berufen fühlt, uns hierbei zu unterstützen und sportliche Stärken insbesondere in den Disziplinen Riesenslalom, Skilanglauf oder Schwimmen besitzt, darf sich gerne bei uns melden.

Die Volleyballabteilung

Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, September 2013

Saison 2013/2014 steht vor der Tür

Der Sommer neigt sich zu Ende, die Tage werden kürzer, also steht wieder eine neue Hallensaison vor der Tür. Nun gilt es die kurze zur Verfügung stehende Zeit zu nutzen, um uns auf die Hallensaison optimal vorzubereiten. Um die jährliche Routine der Saisonvorbereitung zu durchbrechen, und dem fortschreitenden altersbedingten Verfall zu begegnen wird derzeit erwogen, regelmäßig Treppenläufe am Turmberg zu absolvieren. Mal abwarten, ob das umgesetzt wird, und ob der Schuss nicht nach hinten losgeht, nämlich mit Besuchen in der Notaufnahme der örtlichen Krankenhäuser endet. Auch in dieser Saison ist ausschließlich der Klassenerhalt das Saisonziel. Dieses Ziel mit Spaß und guter Laune - insbesondere auch dann wenn`s mal nicht so läuft - zu verwirklichen, ist auch dieses Jahr wieder unsere Maxime.

Nachdem der Sommer mit Verspätung dann doch noch ausgebrochen ist, haben wir zur Auflockerung des Beachens am Turnier in Dürrenbüchig teilgenommen. An einem glutheißen Sonntag spielten wir an unserer oberen Leistungsgrenze und konnten den zweiten Platz im wie immer hochklassig besetzten Turnierfeld erreichen. Dies ist umso bemerkenswerter, da wir den späteren Turniersieger und Landesligaaufsteiger TSV Jöhlingen in der Gruppenphase klar besiegten, uns dann aber im Finale nach gewonnenem ersten Satz doch noch knapp im Tie Break Jöhlingen geschlagen geben mussten.

Die Beachvolleyballzeit geht leider auch zu Ende, und trotz der oft bescheidenen Witterungsbedingungen haben wir den Platz so oft es ging genutzt. Auch nach der mittlerweile siebten Saison zeigt sich der Platz in einem top Zustand. Lediglich der Zaun hat beim Sturm vor dem Ochsenfest gelitten, wurde vom Hausmeister-Team aber schon soweit instand gesetzt, dass man den Schaden nur noch erahnen kann.

Äußerst positiv zu vermerken ist, dass ab der neuen Saison nach über zwanzig Jahren Unterbrechung wieder eine Herrenmannschaft der VTH am NVV Spielbetrieb teilnimmt. Die Jungs haben sich unter der engagierten Anleitung von Bernd Gaiser mächtig gemausert und werden sicherlich für die eine oder andere Überraschung gut sein. Von dieser Stelle aus viel Glück, wir werden euch unterstützen!

Unsere Heimspiele finden zu den folgendenTerminen in der VTH-Halle statt:

Zuschauer sind immer herzlich willkommen, außer hochklassigem Sport ist für ebenso hochklassige Verköstigung immer gesorgt.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Frisches Blut in der Volleyballabteilung der VTH

Nachdem die Volleyball-Mixed-Mannschaft jetzt schon einige Jahre lang ohne interne Konkurrenz das Volleyball-Zepter in der Hand halten durfte, wagt sich nun eine scheinbar aus dem Nichts entstandene Herrenmannschaft, bestehend aus jungen Hagsfeldern, zugezogenen Studenten/Erwerbstätigen, den Ruhm an sich zu reißen. Schon länger schwebte der Gedanke im Raum, dass die jüngeren Mitglieder eine Herrenmannschaft aufstellen, um der Liga beitreten zu können. Leider fehlte es lange Zeit an jungen Spielern. Jedoch gab es im Zeitraum von einem Jahr starken Zuwachs, der die Idee wieder aufflammen ließ und die einzelnen Leute wie auch den Verein überzeugte.

So sind wir froh, diese Saison mit unserer frischen Herrenmannschaft in die Liga einsteigen zu können. Die Überwindung der Hürden, die uns für dieses Unterfangen noch bevor stehen, sind natürlich schon in Arbeit und werden hoffentlich rechtzeitig beendet. Dazu gehört einerseits die Weiterbildung einiger unserer eigenen Spieler in Bezug auf das Regelwerk, so auch die Suche nach Sponsoren, die uns den Regeln entsprechend einkleiden können. Trotz Uni-Leben, Arbeitsalltag oder Schüler-Dasein haben wir uns natürlich auch auf dem alljährlichen Ochsenfest blicken lassen und nach ausgiebigem „Beachen“ im Ausschenken versucht.

Hier die Namen der teilweise neuen Mitglieder und Teammitglieder der neuen Herrenmannschaft der VTH:

Wir hoffen bei Heimspielen natürlich auf tatkräftige Unterstützung der Mitglieder des Vereins, Ansässigen und der Familie.

Heimspieltermine (sonntags):

Die Volleyballabteilung
Joshua Roloff

VTH-Nachrichten, Juli 2013

Später Start in die Beachvolleyballsaison 2013

Wie viele Freiluftsportarten haben auch wir unter dem verregneten Frühjahr 2013 zu leiden. Obwohl wir den Platz wie immer im April aus dem Winterschlaf erweckt haben, konnten wir erst seit Mitte Juni einigermaßen regelmäßig im Sand spielen. Glücklicherweise haben sich die Mannschaften, die wir zum nunmehr 6. Dorfbeachcup eingeladen haben, davon nicht entmutigen lassen und auch dieses Jahr hat das Teilnehmerfeld mit 8 Mannschaften sein Maximum erreicht. Erfreulich ist, dass wir neben unseren Stammkunden VTH Kinderturnen (die haben als Erste nicht mal 48h zum Melden gebraucht), Feuerwehr (die waren bisher immer dabei), Villa Kunterbunt (die auch), einen Newcomer sowie mit dem ASV einen Wiedereinsteiger begrüßen durften. Hervorzuheben ist das Engagement von unserem SpielerInnenmann Alex Hofmann, dessen Initiative ist es zu verdanken, dass drei ASV-Mannschaften, die vorwiegend aus Jugendlichen bestanden, teilnahmen.

Am Freitag erreicht uns noch die Botschaft, dass der Sturm den Platz in Mitleidenschaft gezogen hat. Ein ziemlich dicker Ast einer Pappel war auf den Zaun gefallen. Dank an die fleißigen Mainzelmännchen, die das Gröbste schon am Freitag für uns beseitigt hatten. Zwei weitere Mainzelmännchen sorgen dann am Samstagmorgen dafür, dass auch die kleineren Zweige und Äste vor dem offiziellen Treffpunkt weitgehend beseitigt waren.

Nach einem schönen und spielerisch weitgehend ausgeglichenen Turnier, in dem sich am Ende alle Mannschaften als Sieger fühlen durften, konnte sich in einem spannenden Finale zweier ehemaliger Dorfbeachcup-Sieger am Ende die Feuerwehr gegen The Cronnings durchsetzen. Bemerkenswert, dass die Feuerwehr ihre Ankündigung, dass sie antrete um zu gewinnen, in die Tat umgesetzt hat. Im Laufe des Abends war zu beobachten, dass bei den Unterlegenen schon erste Pläne und Strategien ausgeheckt wurden, wie der Pokal im nächsten Jahr zurückgeholt werden kann. Schau ma mol, was davon in die Tat umgesetzt wird.

Am Abend stellten wir in gewohnt souveräner Weise die Getränkeversorgung der Festgäste sicher, was wie immer zur Folge hatte, dass die nötige Frische und Spritzigkeit am Sonntag beim Volleyballspielen ausbaufähig war.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, März 2013

Uuuuuuunabsteigbar!

PlatzTeamSpielePunkteSätzeBälle
1TSV Jöhlingen 16 28:4 43:21 1462:1238
2TV Schwann 16 24:8 42:19 1421:1193
3Post Südstadt Karlsruhe 2 16 22:10 37:27 1385:1337
4TV Bühl 16 20:12 38:22 1349:1234
5SG Hilpertsau/Au16 20:12 39:28 1507:1397
6VT Hagsfeld16 14:18 28:33 1262:1313
7Karlsruher TV16 10:22 26:40 1359:1446
8Karlsruher TV 216 6:26 18:41 1185:1374
9SG TVB/SG Stern 216 0:32 8:48 954:1352

Wie in der Vorsaison, gelang es uns diesmal schon einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt zu sichern. Am zweiten und am dritten Spieltag im Jahr 2013 konnten wir gegen den KTV 2 und gegen Bischweier gewinnen, so dass der Klassenerhalt damit erneut gesichert war. Mit jeweils konzentrierten Leistungen in den für uns wichtigen Spielen konnten wir die erforderlichen Zähler einfahren, um nunmehr seit gefühlten 1o Jahren in der Bezirksliga Mitte zu bestehen.

Am letzten Spieltag, bei dem alle Mannschaften der Liga bei uns in der Halle (und nahezu alle danach in den Hagsfelder Stuben) zu Gast waren, konnten wir gegen den TV Bühl leider nicht an die gute Leistung des Hinspiels anknüpfen und verloren glatt mit 3:0 Sätzen. Im zweiten Spiel konnten wir nach anfangs zähem Beginn uns aufgrund unserer überragenden konditionellen Verfassung deutlich steigern und gewannen gegen unseren ehemaligen Angstgegner KTV, der sich langsam zu unserem Lieblingsgegner entwickelt, verdient mit 3:1 Sätzen.

Somit kann erneut eine positive Saisonbilanz gezogen werden. Die Stimmung an den Spieltagen war durchwegs sehr gut, die Verschleißerscheinungen aufgrund tief im roten Bereich stehender Betriebsstundenzähler der Akteure blieben weitgehend auf konstantem Niveau, zu beklagen haben wir jedoch in diesem Jahr zwei schwere Verletzungen. Eine davon ist wohl weitgehend überstanden, für den Langzeitpatienten: Kopf hoch Luci, das wird schon wieder.

Leider wurde der Wintervierkampf in diesem Jahr durch den Veranstalter kurzfristig wegen Teilnehmermangel abgesagt. Wir hoffen, dass dies wie bei unserem Ochsenfest nur eine schöpferische Pause ist, und der Wivika 2014 wieder stattfindet. Wir haben das Wochenende genutzt und haben am Faschinajoch in Österreich mit dem erweiterten Vierzehnerkader interne Qualifikationen in den Schneedisziplinen für den Wivika 2014 durchgeführt. Hier haben sich teilweise recht erfreuliche Ansätze gezeigt. Jedoch sind auch die derzeit Verletzten für 2014 noch lange nicht aus dem Rennen, gerade beim Schwimmen und beim Langlauf ist die Bedeutung von Kreuzbändern völlig überschätzt.

Nichtsdestotrotz steht die Beachvolleyballzeit vor der Tür. Wenn der Winter irgendwann doch aufgeben sollte, werden wir im April das Feld aus dem Winterschlaf erwecken. Beim nunmehr 6. Ochsenfest werden wir auch den zur Tradition gewordenen Dorf-Beach-Cup erneut austragen. Wir hoffen, dass auch dieses Mal ein starkes Teilnehmerfeld mit mindestens einer Mannschaft aus den Reihen einer VTH-Abteilung diese Herausforderung annimmt.

Die Volleyballabteilung

Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Januar 2013

Großes Verletzungspech bei den Volleyballern

PlatzTeamSpielePunkteSätzeBälle
1TSV Jöhlingen1020:030:12954:783
2TV Schwann1016:427:11887:742
3Post Südstadt Karlsruhe 21014:624:17890:847
4TV Bühl1012:823:16869:829
5SG Hilpertsau/Au1010:1023:20947:899
6VT Hagsfeld108:1218:23842:862
7Karlsruher TV106:1415:25798:863
8Karlsruher TV 2104:1613:25754:885
9SG TVB/SG Stern 2100:206:30631:862

Mit 6:12 Punkten nach fünf Spieltagen stehen wir im unteren Mittelfeld der Tabelle. Am dritten Spieltag spielten wir gegen die beiden Aufsteiger Hilpertsau und KTV 2. Gegen den KTV zeigten wir unsere beste Saisonleistung und gewannen dieses Spiel verhältnismäßig locker mit 3:0. Gegen Hilpertsau konnten wir uns in einem auf beiden Seiten hohem Niveau geführten Spiel nach einem zwischenzeitlichen Durchhänger steigern und gewannen letztendlich verdient das Spiel im Tie-Break mit 3:2 Sätzen.

Am letzten Spieltag im Jahr 2012 kam es zum Aufeinandertreffen gegen die Aufstiegsaspiranten PSK 2 und TV Bühl. Obwohl wir in beiden Spielen aufopferungsvoll kämpften und auch nach Rückständen uns immer wieder aufrappeln konnten, verloren wir beide Spiele unglücklich jeweils im Tie-Break mit 3:2. Somit gingen wir mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Winterpause.

In dieser Pause ereilte uns ein Verletzungspech, an welches sich in einem solchen Ausmaß keiner erinnern kann. Es sind ein Kreuzbandriss, Bänderriss im Knöchel sowie ein Muskelfaserriss zu beklagen. Am ersten Spieltag im Jahr 2013 kam zusätzlich noch eine schwere Grippe hinzu, so dass wir sprichwörtlich mit dem letzten Aufgebot ins neue Jahr starteten. Gegen den Aufstiegsaspiranten Jöhlingen konnten wir immerhin einen Satz gewinnen, gegen PSK 2 gelang uns das leider nicht. Das positive Fazit dieses Spieltags: Es kamen immerhin keine neuen Verletzungen hinzu. Aber wir werden die Köpfe nicht hängen lassen, und wie immer das Beste aus der Situation machen.

Da die oben erwähnten Verletzten auch alles Wintervierkämpfer sind, müssen wir sehen, inwieweit dies Auswirkungen auf unsere Teilnahme hat. Wir werden jedoch alles daransetzen, um auch 2013 wieder am Wintervierkampf (Disziplinen: 6 x 100 m Freistil Schwimmstaffel, Volleyballturnier; Riesenslalom; 6 x 3,5 km Skilanglaufstaffel) des Schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teilzunehmen. Mit leicht verändertem Kader werden wir uns wieder ins Abenteuer stürzen. Trotz der bisher mäßigen Schneeverhältnisse wurden mittlerweile Schneetrainingseinheiten im Nordschwarzwald abgehalten, welche ihre Wirkung nicht verfehlen werden. Ebenso wurden die Hallenbäder der Region zur Verfeinerung der Schwimmtechnik genutzt. Wir werden auch dieses Jahr wieder unsere badischen Farben würdig im Königreich Württemberg vertreten.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, November 2012

Wieder erfolgreicher Start in die Saison 2012 / 2013

In die Saison 2012 / 2013 ist uns ein für unsere Maßstäbe sehr zufriedenstellender Start gelungen. Bereits in der Vorbereitung mit dem zweiten Platz beim Turnier des SC Wettersbach im September deutete sich an, dass wir den altersbedingten Verfall durch unsere Aktivitäten Im Sand über den Sommer verlangsamen, wenn nicht gar aufhalten konnten. Sicherlich trägt hierzu auch die konsequente Zuführung von regenerationsfördernder isoholischer Essenzen vor, während und nach den entsprechenden Einheiten bei.

Im ersten Spiel der Saison gegen unseren alten Rivalen Jöhlingen lieferten wir ein gutes Spiel ab, jedoch fehlte uns jeweils in den Endphasen der einzelnen Sätze etwas die Konstanz. Folgerichtig verloren wir das Spiel mit 3.0, wobei das glatte Ergebnis über den weitgehend ausgeglichenen Spielverlauf hinwegtäuscht. Im zweiten Spiel gegen Bischweier wogte das Spiel auch ausgeglichen hin und her. Durch ein paar unglückliche Bälle in den entscheidenden Situationen mussten wir den 2:2 Satzausgleich hinnehmen. Der Tie-Break musste entscheiden. Nachdem sich anfänglich keine Mannschaft absetzten konnte (auf Neusprech: die Sideouts wurden gesetzt) konnten wir letztendlich den Tie-Break aber relativ sicher für uns entscheiden. Ein ausgeglichenes Punktekonto nach dem ersten Spieltag, so passt`s!

Am zweiten Spieltag waren dann unser (ehemaliger) Angstgegner KTV sowie TV Schwann in unserer Halle zu Gast. Gegen den KTV begannen wir (obwohl Sonntagmorgen) sehr konzentriert und lagen bald mit 2:0 Sätzen in Führung. Als gute Gastgeber gestatteten wir unseren Gästen einen Satzgewinn, gewannen letztendlich aber sicher mit 3:1. In diesem Spiel ist ein neuer Stern am Mittelangreiferhimmel aufgegangen. Wenn dieser nun noch das letzte Kriterium erfüllt, wird aus unserem Jüngsten (Mitte 30) noch ein richtiger Mann. Das zweite Spiel gegen Schwann war die erwartet härtere Nuss, die es zu knacken galt. Wir waren gespannt, ob sich die taktischen Finessen, die wir im Abschlusstraining extra für diesen Gegner geübt hatten, vollständig umsetzen lassen. Wir konnten es selbst kaum glauben, aber es hat tatsächlich ein paar Mal fast funktioniert. Auf beiden Seiten wurde die Partie auf hohem Niveau geführt. Entgegen unseren Befürchtungen konnten wir die widerlichen Aufschläge des Gegners relativ gut kontrollieren. Die ersten zwei Sätze gingen verloren, aber nach großem Kampf konnten wir den dritten Satz für uns entscheiden. Im Vierten fehlte dann letztendlich die letzte Kraft und Konzentration, so dass Schwann den Sack zumachen und das Spiel gewinnen konnte. Realistischerweise sind das die ersten 4 Punkte gegen den Abstieg. Es werden auch in dieser Saison nur wenige Punkte Differenz zwischen Aufstiegs- oder Abstiegsplatz liegen.

Auch diesen Winter werden wir wieder am Wintervierkampf des schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teilnehmen. Wie immer haben sich Teile des Kaders durch die Teilnahme an verschiedenen Ausdauerveranstaltungen zu Fuß bzw. auf nahezu allen denkbaren Fahrradgattungen die Grundlage geholt, um bei unseren drei Problemdisziplinen besser als im letzten Jahr abzuschneiden. Sobald der Winter im Schwarzwald Einzug hält, wird dann die disziplinspezifische Vorbereitung im Schnee beginnen. Für den Wettkampf gilt es insbesondere, dass sich die gemachten Fehler bei der Materialwahl im Skibereich nicht wiederholen. Wer Kenntnisse darüber hat, wo Weltcup-taugliches Skimaterial vom LKW gefallen sein könnte, kann sich vertraulich an den Verfasser wenden.

Die Volleyballer
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, September 2012

Saison 2012 / 2013 steht vor der Tür

Der Sommer neigt sich zu Ende, die Tage werden kürzer, also steht wieder eine neue Hallensaison vor der Tür. Nun gilt es die kurze zur Verfügung stehende Zeit zu nutzen, um uns auf die Hallensaison optimal vorzubereiten. Die gute Platzierung der letzten Saison sollte nicht zu übertriebenen Erwartungen verleiten, auch in dieser Saison ist der Klassenerhalt das Saisonziel. Dieses Ziel mit Spaß und guter Laune insbesondere auch dann wenn`s mal nicht so läuft zu verwirklichen, ist auch dieses Jahr wieder unsere Maxime.

Trotz des ausgefallenen Ochsenfestes haben wir versucht den Dorfbeachcup auch 2012 durchzuführen. Leider haben wir auf unsere Voranfrage nur zweieinhalb Zusagen erhalten, weshalb wir uns dann entschieden haben auch hier ein Jahr Pause einzulegen. Nachdem die Zeichen für ein Ochsenfest 2013 jedoch gut stehen, werden auch wir mit dem Dorfbeachcup 2013 wieder durchstarten. Also den Termin schon mal vormerken.

Die Beachvolleyballzeit geht leider auch zu Ende, und trotz der oft bescheidenen Witterungsbedingungen haben wir den Platz so oft es ging genutzt. Auch nach der mittlerweile sechsten Saison zeigt sich der Platz in einem topp Zustand. Lediglich der Zaun musste einige Vandalismusattacken von offensichtlich Hirnlosen überstehen. Wir werden versuchen die Schäden so gut es geht in Eigenregie zu reparieren.

Apropos Winter. Bei der Spielplangestaltung wurde auch in dieser Saison extra darauf geachtet, dass eine Teilnahme am Wintervierkampf wieder möglich wird. An dieser Stelle noch mal der Aufruf: Wer Verbindung zu Serviceleuten Ski Alpin und Nordisch (möglichst mit Weltcuperfahrung) herstellen kann, bitte melden, damit gewisse Ausflüchte diesmal von vornherein ausgeschlossen werden können.

Unsere Heimspiele finden zu unten stehenden Terminen in der VTH-Halle statt. Zuschauer sind immer herzlich willkommen, außer hochklassigem Sport ist für ebenso hochklassige Verköstigung immer gesorgt.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Heimspiele 2012 / 2013

VTH-Nachrichten, Mai 2012

Erneut Klassenerhalt in der Bezirksliga geglückt

Nachdem wir am vorletzten Spieltag das für den Klassenerhalt wichtige Spiel gegen Post 2 gewinnen konnten, ergab sich vor dem letzten Spieltag eine kuriose Situation. Gewinnen wir die letzten beiden Spiele, können wir noch aufsteigen, verlieren wir die letzten beiden Spiele können wir theoretisch noch absteigen. Nachdem jedoch der Aufsteiger SSC sein erstes Spiel gewonnen hatte war klar: jetzt kann uns nichts mehr passieren. Entsprechend befreit konnten wir aufspielen und in einer guten Partie Wettersbach 2 sicher mit 3:1 bezwingen. Im abschließenden Spiel gegen den TV Schwann spielten wir teilweise unser höchstes Niveau und hatten sie am Rande der Niederlage, jedoch konnte der Gegner in den entscheidenden Spielphasen jeweils einen Tick drauflegen. Herausragend waren an diesem Tag unsere Monsterblocks, hier konnten wir ungewöhnlich viele direkte Punkte machen und dem einen oder anderen Angreifer was zum Nachdenken mitgeben. Wir werden also ein weiteres Jahr über unseren gefühlten Möglichkeiten in der Bezirksliga spielen.

Wichtig war, dass wir ohne schwere Verletzungen durch die Saison gekommen sind, jedoch zeigt sich bei einigen, dass der Zahn der Zeit nagt und die Verfallserscheinungen in immer kürzeren Abständen zu Tage treten. Über meine körperliche Verfassung am Tag nach den Spieltagen hülle ich ein Mäntelchen des Schweigens. Im Februar hat sich Simone in die Babypause zurückgezogen, ein Sonderlob hier an Dagmar, die die befürchtet große Lücke zu einem unerheblichen Löchle verkommen ließ.

Zwischen dem Abschluss der Hallensaison und dem Beginn der Beachsaison spielten wir im April noch ein Turnier bei unseren alten Freunden in Eggenstein. In der aufwändig renovierten Halle in Leopoldshafen spielten wir ein spaßiges und erfolgreiches Turnier, bei welchem wir den 3. Platz erreichten. .

Am 27. März war es dann endlich so weit, unser Beachfeld wurde aus dem Winterschlaf erweckt. Auch im mittlerweile sechsten Jahr zeigt sich der Platz in tadellosem Zustand. Kleinere Instandhaltungsaufgaben haben wir durchgeführt, so dass noch im April angebeacht werden konnte. Aufgrund des bisher durchwachsenen Wetters konnten wir leider noch nicht oft genug im Sand spielen.

Obwohl das Ochsenfest 2012 leider ausfällt, werden wir trotzdem versuchen, die gute Hagsfelder Tradition der Ortsturniere (die Reiferen unter uns können sich an Faust- und Fußballturniere erinnern) weiterhin aufrecht zu erhalten. Am Samstag den 16.06.2012 soll der sechste Hagsfelder Dorfbeachcup stattfinden, ein Beachvolleyballturnier für Hagsfelder Vereine, Firmen, Familien, Gruppen etc für Quattro-Mannschaften. Eine Mannschaft besteht aus 4 Spielern, egal ob Männlein oder Weiblein. Die Einladungen sind verschickt, mal sehen ob auch ohne den großen Rahmen sich genügend Mannschaften anmelden. Wer sich noch anmelden will, Anmeldung einfach formlos per mail (toralfschucker@web.de), die Teilnahme ist wie immer kostenfrei! Für den Ausgleich von Kalorien- und Flüssigkeitsdefiziten werden wir sorgen, bei uns muss niemand befürchten, dass er beim Sport abnimmt.

Die Volleyballer
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, März 2012

Wintervierkampf 2012

Am letzten Januarwochenende starteten freitags mittags 9 (Luci, Simone, Martin, Damar, Bernd, Dagi, Jürgen, Toralf) wackere VTH`ler, um beim schwäbischen Wintervierkampf in Dornbirn (Österreich) die Schwaben das Fürchten zu lehren. Nicht zu vergessen Katja, die als Chief Media Directress die zu erwartenden Heldentaten in ca. 500 Bildern lückenlos dokumentiert hat. Schnell war der neue VTH-Bus mit der umfangreichen Ausrüstung für die Disziplinen Schwimmen, Volleyball, Riesenslalom und Skilanglauf sowie der nötigen Marsch-, Wettkampf sowie Regenerationsverpflegung beladen.

Auf der Fahrt machten einige mit den unangenehmen Seiten des deutlichen Komfortgewinns des neuen VTH-Bus Bekanntschaft. Anders als früher, konnten zotige Bemerkungen der ersten Sitzreihe problemlos von der hinteren Sitzreihe verstanden werden, was nicht immer im Sinne des Erfinders war. Die Minimalziele für 2012 lauteten insgesamt möglichst unter die Top Ten, beim Volleyball mindestens Dritter zu werden, beim Langlauf, Schwimmen sowie Riesenslalom jeweils nicht Letzter zu werden. Um es vorweg zu nehmen: Die gestreckten Ziele wurden teilweise souverän erreicht.

Entspannt durch den Komfort des neuen Busses kamen wir wohlbehalten in Vorarlberg an und nutzten die verbleibende Zeit am Abend intensiv, um sich bei landestypischen Speisen und isoholischen Getränken auf die kommenden großen Aufgaben vorzubereiten. Zum Abschluss des Tages wurde im Hotel nochmals Teambuilding betrieben und zeitig ging es in die Heia.

Bei der ersten Disziplin waren die Erwartungen wie immer niedrig und somit war der zehnte Platz zufrieden stellend. Einen sensationellen Einstand als Schwimmer legte Martin hin. In den Jahren zuvor außer mir der Nichtschwimmer vom Dienst, schwamm er die zweitbeste Zeit unseres Teams. Nachdem Bernd auch das Bruderduell gewinnen konnte, ging es in allerbester Stimmung zum Volleyball.

Hier waren unsere Ziele naturgemäß höher gesteckt. Obwohl wir anfangs nur schwer ins Turnier fanden, konnten wir uns zum Schluss alle deutlich steigern. Die entscheidenden Spiele gegen den Gesamtsieger gestalteten wir als Unentschieden, gegen den Disziplinsieger verloren wir hauchdünn mit einem Punkt. Somit belegten wir hier den dritten Platz in der Disziplin.

Am Abend wurden weitere Taktiken für die Skidisziplinen geschmiedet. Die Startreihenfolgen wurden gegenüber den Vorjahren grundlegend verändert. Würden sich die Neuen im Team als die erhofften Verstärkungen erweisen und ist vielleicht gar eine TopTen-Platzierung in den Einzelwertungen Langlauf und Riesenslalom möglich? Konnten die guten Eindrücke vom Langlauftraining auch im Wettkampf umgesetzt werden? Bei besten Pistenverhältnissen zeigte es sich, dass wiederum nicht Alle Skifahrer ihr Potential abrufen konnten und auch die TopTen-Platzierung verfehlt wurde. In dieser Disziplin wurde ein besserer Gesamtrang nur um 2 Sekunden nach sechs Läufern verfehlt.

Der abschließende Skilanglauf sollte sich noch einmal als echte Härteprüfung erweisen. Bernd sollte als Startläufer das Team im Getümmel behaupten und sich wie ein Terrier an der Spitze festbeißen, um dann die Position so lange als möglich zu halten. Auf der unangenehm zu laufenden Loipe gaben alle Starter noch einmal alles, auch wenn dies beim Blick auf die Einzelergebnisse vielleicht nicht unmittelbar ersichtlich wird. Im Gegensatz zu den Vorjahren waren die vor uns platzierten Mannschaften jedoch nur um eine Minute schneller, so dass wir hier erstmals in Reichweite der zwei vor uns Platzierten lagen. Für 2013 gilt es insbesondere das Skimaterial für die Mädel´s zu verbessern, hier lag das Servicepersonal bei der Auswahl reichlich daneben.

In beiden Schneedisziplinen belegten wir den 10. Platz. Insgesamt sprang diesmal der elfte Platz heraus, so dass das Ziel für 2013 wiederum lauten muss insgesamt unter die Top-Ten zu kommen.

Potenzial nach oben ist in drei Disziplinen sicherlich noch vorhanden und wir werden weiter daran arbeiten, diese insbesondere im Hinblick auf Sotchi 2014 freizulegen. Der Wintervierkampf war wieder ein gelungenes Wochenende und wir konnten die Farben der VTH im Schwäbischen würdig vertreten.

Die Wintervierkämpfer
Toralf Schucker

Volleyball „Nachwuchs“

Unsere Nachwuchstalente haben in dieser Saison ihr erstes Turnier bestritten. Am 03.Dezember 2011 haben die Jungs und Mädels am Mitternachtsturnier in Krautheim (badisch Sibirien) teilgenommen. Begleitet wurden sie von zwei erfahrenen Volleyballerinnen. Los ging die Fahrt mit privaten PKW‘s um 17 Uhr, Spielbeginn war 19 Uhr. Nach 1.5 Stunden Fahrt durch die Pampa kamen wir gerade rechtzeitig, so dass sich unsere Mannschaft noch gut warm machen konnte.

Wir bemerkten sofort, dass die 19 anderen Mixed-Mannschaften teilweise ein hohes Spielniveau beherrschten. Nichts desto trotz haben sich die 17 - 19 Jahre alten Nachwuchstalente der Volleyballabteilung (Gastspielerinnen vom SSC haben ausgeholfen) wacker geschlagen und sind um viele Volleyballerfahrungen reicher geworden. Unsere Mannschaft hat mit Spaß gekämpft und schöne Spielzüge gezeigt. Alle haben sich nachts um 2.00 Uhr über den 18. Platz gefreut und sich sofort über den gewonnen Fresskorb hergemacht. Die Heimfahrt konnte angetreten werden.

Kaum auf der Autobahn hatten wir eine Reifenpanne! So, nun war guter Rat teuer, nachts um 2.30 Uhr! Aber unsere Jungs und Mädels haben auch diesen Part gemeistert und hatten dank guter Vorkenntnisse - hier ist vor allem das tatkräftige Zupacken von Thorsten Hemberger zu erwähnen - und praktischer Anmerkungen aller, den Reifen in Windeseile gewechselt. Nicht nur um Volleyballerfahrungen, nein auch um wichtige Lebenserfahrungen sind sie nun reicher!

So gegen 4.30 Uhr lagen dann alle glücklich und fertig im Bett.

Die Volleyballabteilung
Luci Stiegler

VTH-Nachrichten, Januar 2012

Saison 2011 / 2012 bleibt weiterhin spannend

Platz Team Spiele Punkte Sätze Bälle
1 SSC Karlsruhe 3 8 14:2 22:6 668:603
2 Karlsruher TV 8 10:6 19:11 674:578
3 TV Schwann 8 10:6 20:16 772:710
4 VT Hagsfeld 8 8:8 15:16 648:685
5 Post Südstadt Karlsruhe 2 8 12:18 2:6 597:659
6 TSV Jöhlingen 6 4:8 8:14 452:483
7 SG TVB/SG Stern 2 6 4:8 7:14 424:500
8 SC Wettersbach 8 4:12 11:19 671:688

Mit 8:8 Punkten nach vier Spieltagen stehen wir im Mittelfeld der Tabelle. Am dritten Spieltag spielten wir zum Auftakt gegen den starken Aufsteiger Post Karlsruhe 2. In einem auf beiden Seiten auf hohem Niveau geführten Spiel konnten wir uns nach einem zwischenzeitlichen Durchhänger steigern und gewannen letztendlich sicher mit 3:1 Sätzen. Das zweite Spiel gegen unseren alten Rivalen Jöhlingen entwickelte sich zu einem wahren Krimi. In einem von beiden Seiten wiederum auf sehr hohem Niveau geführten Spiel mussten wir schließlich das zweite Spiel verloren geben.

Am letzten Spieltag im Jahr 2011 kam es zum Aufeinandertreffen gegen die Aufstiegsaspiranten SSC und Schwann. Trotz einer ansprechenden Leistung unsererseits mussten wir gegen den SSC die Überlegenheit des Gegners anerkennen und verloren mit 0:3. Gegen Schwann gingen wir mit 2:0 Sätzen in Führung. Leider konnten wir das anfangs sehr hohe Niveau nicht halten und mussten nach großem Kampf gegen den zum Schluss hin deutlich stärker werdenden TV Schwann das Spiel im Tie Break verloren geben.

Somit kann man nach der Hälfte der Saison bilanzieren, dass wir mit der Punkteausbeute bisher zufrieden sein können. Die Liga ist ausgeglichener denn je. Zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenletzten liegen lediglich 6 Punkte. Das spielerische Niveau insgesamt ist wiederum deutlich gestiegen. Die beiden Aufsteiger PSK und SSC sind stark, der SSC wird vermutlich nach oben in die Landesliga durchmarschieren. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen und am Ende der Saison werden zwischen Auf- und Abstiegsplätzen wohl wieder nur sechs oder acht Punkte Unterschied sein.

Ein mittlerweile fester Bestandteil unseres Jahresprogramms wirft seine Schatten voraus. Auch 2012 werden wir wieder am Wintervierkampf (Disziplinen: 6 x 100 m Freistil Schwimmstaffel, Volleyballturnier; Riesenslalom; 6 x 3,5 km Skilanglaufstaffel) des Schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teilnehmen. Mit leicht verändertem Kader werden wir uns wieder ins Abenteuer stürzen. Trotz der bisher mäßigen Schneeverhältnisse wurden mittlerweile Schneetrainingseinheiten im Nord- und Südschwarzwald abgehalten, welche ihre Wirkung nicht verfehlen werden. Ebenso wurden die Hallenbäder der Region zur Verfeinerung der Schwimmtechnik genutzt. Wir werden auch dieses Jahr wieder unsere badischen Farben würdig im Königreich Württemberg vertreten.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, November 2011

Erfolgreicher Start in die Saison 2011 / 2012

Platz Team Spiele Punkte Sätze Bälle
1 TV Schwann 4 6:2 11:7 364:345
2 VT Hagsfeld 4 6:2 9:7 344:349
3 SSC Karlsruhe 3 2 4:0 6:0 151:118
4 Karlsruher TV 4 4:4 8:8 342:305
5 TSV Jöhlingen 2 2:2 5:5 196:183
6 SC Wettersbach 4 2:6 5:9 306:322
7 Post Südstadt Karlsruhe 2 0:4 2:6 121:169
8 TVB/SG Stern 2 0:4 1:6 139:172

In die Saison 2011 / 2012 ist uns ein für unsere Maßstäbe Traumstart gelungen. Bereits in der Vorbereitung mit dem zweiten Platz beim Turnier des SC Wettersbach im September deutete sich an, dass wir den altersbedingten Verfall durch unsere Aktivitäten Im Sand über den Sommer verlangsamen, wenn nicht gar aufhalten konnten.

Im ersten Spiel der Saison gegen den Aufsteiger und Aufstiegskandidaten SSC kamen wir nie richtig ins Spiel und folgerichtig verloren wir verdient mit 0:3. Im zweiten Spiel gegen unseren Angstgegner KTV aber konnten wir uns von Satz zu Satz kontinuierlich steigern, den Verlust des ersten Satzes ausgleichen und mit 2:1 in Führung gehen. Durch ein paar unglückliche Bälle in den entscheidenden Situationen mussten wir den 2:2 Satzausgleich hinnehmen. Der Tie Break musste entscheiden. Nachdem sich anfänglich keine Mannschaft absetzten konnte (auf Neudeutsch: die Sideouts wurden gesetzt) gelang es uns Mitte des Satzes mit einigen Monsterblocks dem Gegner den Zahn zu ziehen und somit den Satz und das Spiel gewinnen. Ein ausgeglichenes Punktekonto nach dem ersten Spieltag, passt!

Am zweiten Spieltag waren dann der zweite Aufsteiger Bischweier II und Wettersbach in unserer Halle zu Gast. Gegen Bischweier begannen wir (obwohl Sonntagmorgen) sehr konzentriert und lagen bald mit 2:0 Sätzen in Führung. Als gute Gastgeber gestatteten wir unseren Gästen einen Satzgewinn, gewannen letztendlich aber sicher mit 3:1. Das zweite Spiel gegen Wettersbach war die erwartet härtere Nuss, die es zu knacken galt. Auf beiden Seiten wurde die Partie auf hohem Niveau geführt. Nach Punkten wurde die ersten beiden Sätze knapp gewonnen, der dritte verloren. Bis Mitte des vierten Satzes verlief dieser sehr ausgeglichen, bis wieder eine Serie von guten Blocks den gegnerischen Angreifern den Nerv raubte und wir das Spiel mit 3:1 gewannen. 6:2 Punkte - so gut sind wir noch nie gestartet und stehen momentan auf Platz 2 der Tabelle. Realistischerweise muss man aber sehen, dass es die ersten 6 Punkte gegen den Abstieg sind. Es ist eine Mannschaft weniger in der Liga, die in den letzten Jahren schon knappen Abstände werden sich weiter verringern, es wird spannend.

Auch diesen Winter werden wir wieder am Wintervierkampf des schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teilnehmen. Wie immer haben sich Teile des Kaders durch die Teilnahme an verschiedenen Ausdauerveranstaltungen zu Fuß, auf dem Rennrad oder Mountainbike die Grundlage geholt, um bei unseren drei Problemdisziplinen besser als im letzten Jahr abzuschneiden. Sobald der Winter im Schwarzwald Einzug hält wird dann die disziplinspezifische Vorbereitung im Schnee beginnen.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Juli 2011

Beachvolleyballsaison 2011 in vollem Gange

Platz Mannschaft Punkte Sätze
1 Holy Eddings 14:6 7:3
2 Franz 12:8 6:4
3 Kinderturnen 12:8 6:4
4 Feuerwehr 9:11 5:5
5 Liederkranz 9:11 5:5
6 Villa Kunterbunt 4:16 2:8

Auch in diesem Jahr haben wir wieder beim Ochsenfest der VTH den mittlerweile zur Tradition gewordenen Dorfbeachcup zum fünften Mal veranstaltet. Leider mussten im Vorfeld zwei Mannschaften kurzfristig noch absagen, so dass zum ersten Mal seit Jahren nicht die maximal mögliche Zahl an Mannschaften am Start war. Besonders freut uns, dass es mittlerweile Stammspieler gibt, die jedes Jahr dabei sind.

Nach einem schönen und spielerisch weitgehend ausgeglichenen Turnier, in dem sich am Ende alle Mannschaften als Sieger fühlen durften, konnte sich in einem spannenden Finale am Ende der Newcomer Holy Eddings gegen den Altmeister Franz durchsetzen. Zeichnet sich hier eine Wachablösung ab? Aus der Tabelle wird ja ersichtlich, dass das Feld sehr ausgeglichen war und oft lediglich die gewonnenen Bälle über die Platzierung entschieden.

Bilder vom Dorfbeachcup können hier herunter geladen werden.

Am Abend stellten wir in gewohnt souveräner Weise die Getränkeversorgung der Festgäste sicher, was wie immer zur Folge hatte, dass die nötige Frische und Spritzigkeit am Sonntag beim Volleyballspielen ausbaufähig war. Zum 5-jährigen Jubiläum unseres Beachplatzes haben wir versucht, so viel als möglich ehemalige Spieler der VTH zu einem Turnier einzuladen.

17 Unerschrockene folgten unserem Ruf und so verbrachten wir einen entspannten Tag, bei dem einerseits der sportliche Aspekt nicht zu kurz kam, andererseits aber auch genug Raum blieb, um Erinnerungen an alte (schmerzfreiere) Zeiten wieder aufzufrischen. Trotz des ungewohnten Untergrundes zeigte sich bei den alten Recken, dass sie kaum etwas verlernt hatten und auch der Zahn der Zeit kaum Wirkung gezeigt hat. Wie der Zufall so spielt, trafen sich bei dieser Gelegenheit zwei Schulkameraden wieder, die 1987 in einem Abi-Jahrgang waren und sich seitdem nicht mehr gesehen hatten. Katja hat wie immer den Tag im Bild festgehalten. Auf den Bildern ist deutlich zu sehen, dass der Tag allen Akteuren großen Spaß gemacht hat und wir eventuell das Ganze wiederholen werden.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Mai 2011

Start in die Beach-Saison

Nachdem wir den Klassenerhalt bereits am vorletzten Spieltag sichern konnten, ging es am letzten Spieltag für uns um nichts mehr. Entsprechend befreit konnten wir aufspielen und in einer unserer besten Partien dem Aufsteiger in die Landesliga TV Bischweier einen Satz abtrotzen. An unserer oberen Leistungsgrenze spielend verloren wir das Spiel 3:1, die einzelnen Sätze gingen jedoch nur sehr knapp verloren. Im allerletzten Spiel der Saison 2010 / 2011 konnten wir gegen den KTV nur im ersten Satz das Niveau des vorigen Spiels halten und mussten mit ebenfalls 3:1 die zweite Niederlage an diesem Tag einstecken. Dies hielt uns jedoch nicht davon ab, am anschließend von Bischweier veranstalteten Saisonausklang kräftig abzufeiern. Wir werden ein weiteres Jahr über unseren gefühlten Möglichkeiten in der Bezirksliga spielen.

Zwischen dem Abschluss der Hallensaison und dem Beginn der Beachsaison spielten wir im April noch ein Turnier bei unseren alten Freunden in Eggenstein. In der aufwändig renovierten Halle in Leopoldshafen spielten wir ein spaßiges und erfolgreiches Turnier, bei welchem wir den 3. Platz erreichten.

Am 09. April war es dann endlich so weit, unser Beach-Feld wurde aus dem Winterschlaf erweckt. Auch im mittlerweile fünften Jahr zeigt sich der Platz in tadellosem Zustand. Kleinere Instandhaltungsaufgaben haben wir durchgeführt, so dass noch im April angebeacht werden konnte. Das anhaltend gute Wetter im Frühjahr wurde zu zahlreichen Spielen genutzt. Auch bei dieser trockenen Witterung zeigt sich die überragende Qualität unseres Sandes, auch ohne zusätzliches Wässern gibt es kaum Staubentwicklung beim Spielen.

Für das Ochsenfest halten wir die gute Hagsfelder Tradition der Ortsturniere (die Reiferen unter uns können sich an Faust- und Fußballturniere erinnern) weiterhin aufrecht. Am Samstag den 28.05.2011 findet mittlerweile zum fünften Mal der Hagsfelder Dorfbeachcup statt, ein Beachvolleyballturnier für Hagsfelder Vereine, Firmen, Familien, Gruppen etc für Quattro Mannschaften. Eine Mannschaft besteht aus 4 Spielern, egal ob Männlein oder Weiblein. Die Einladungen sind verschickt, die bisher eingegangenen Meldungen versprechen wieder ein spannendes Turnier. Wer sich noch anmelden will, Anmeldung einfach formlos per mail (toralfschucker@web.de), die Teilnahme ist wie immer kostenfrei!

Die Volleyballer
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, März 2011

Klassenerhalt vorzeitig gesichert

Wie in der Vorsaison, gelang es uns diesmal am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt zu sichern. Am ersten Spieltag im Jahr 2011 wartete mit SG Eichenkreuz/Durlach ein direkter Konkurrent um den Klassenverbleib auf uns. Mit einer konzentrierten Leistung konnte das Spiel sicher mit 3:0 Sätzen gewonnen werden und ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt war getan. Im zweiten Spiel gegen den Aufstiegaspiranten Schwann mussten wir die Überlegenheit des Gegners anerkennen und das Spiel mit 3:0 verloren geben.

Über den zweiten Spieltag im Jahr 2011 hüllen wir das Mäntelchen des Schweigens, kaum einer erreichte Normalform, die Spiele gegen Wettersbach 2 und Jöhlingen wurden verloren. Somit standen wir am 3. Spieltag 2011 unter Zugzwang gegen Kuppenheim gewinnen zu müssen. Diesem Druck hielten wir locker stand und mit einer sehr konzentrierten Mannschaftsleistung wurde dieses Spiel sicher mit 3:0 gewonnen und da Kuppenheim auch das zweite Spiel verlor, war der Klassenerhalt so gut wie sicher. In der zweiten Begegnung gegen Wettersbach kam es traditionell wieder zu einem Tie-Break. Boten wir im ersten Satz wohl unsere beste Saisonleistung, gelang es Wettersbach, sich dann an unser Niveau anzupassen und in einer hochklassig geführten Begegnung konnten wir den Tie-Break letztendlich sicher gewinnen. Damit war der Klassenerhalt unter Dach und Fach.

Somit kann vorzeitig eine positive Saisonbilanz gezogen werden. Die Stimmung an den Spieltagen war durchwegs sehr gut, größere Verletzungen (von Verschleißerscheinungen aufgrund tief im roten Bereich stehender Betriebstundenzähler der Akteure abgesehen) blieben weitgehend aus, die Siege wurden in immer wechselnden Besetzungen errungen. Das seit einem Jahr von Bernd geleitete Mannschaftstraining zeigt Früchte, so ist bei Niederlagen nicht mehr ausschließlich die Annahme schuld.

Platz Team Spiele PunkteSätze Bälle
1 SG TVB/SG Stern 14 24:4 38:9 1142:879
2 TV Schwann 14 22:6 36:20 1248:1168
3 SC Wettersbach 2 14 16:12 28:26 1047:1114
4 Karlsruher TV 14 16:12 28:29 1227:1207
5 TSV Jöhlingen 14 14:14 29:31 1270:1258
6 VT Hagsfeld 14 12:16 26:31 1173:1187
7 SC Wettersbach 14 10:18 26:30 1171:1190
8 VC Kuppenheim 14 6:22 18:35 1008:1163
9 SG EK KA/Durlach 14 6:22 16:34 954:1074

Nichtsdestotrotz steht die Beachvolleyballzeit vor der Tür. Wenn der Winter irgendwann aufgeben sollte, werden wir im April das Feld aus dem Winterschlaf erwecken. Beim nunmehr 5. Mittsommernachtsfest werden wir den mittlerweile zur Tradition gewordenen Dorf-Beach-Cup erneut austragen. Wir hoffen, dass auch dieses Mal wieder mindestens eine Mannschaft aus den Reihen einer VTH-Abteilung diese Herausforderung annimmt. Eine Neuerung wird es am Sonntag geben. Wir werden versuchen mit so vielen Spielern wie möglich, welche zwischen 1986 und 2011 (spielen Einige von uns tatsächlich seit 25 Jahren für die VTH Volleyball?) in einer VTH Mannschaft Volleyball gespielt haben, ein Mixed-Quattro Turnier zu spielen. Falls sich auf diesem Weg jemand angesprochen fühlt, der diesbezüglich noch keine e-mail bekommen hat, bitte bei mir (toralfschucker@web.de) melden.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Wintervierkampf 2011

Am letzten Januarwochenende wollte eine mutige Schar VTH'ler den Schwaben das Fürchten lehren: Der schwäbische Wintervierkampf in Dornbirn (Österreich) stand vor der Tür. So starteten nach einer Vorbereitungsphase mit Langlauf- und Schwimmtrainingseinheiten Freitagnachmittag sechs Vertreter des VTH (Luci, Simone, Martin, Bernd, Jürgen und Dagi) und unsere Fotografin Katja in Richtung Vorarlberg. Unsere Geheimwaffe in den Skidisziplinen Toralf musste krankheitsbedingt leider passen, die andere, Carlo, sollte „just in time“ am Samstag zur Mannschaft stoßen. Schnell war der VTH-Bus mit der umfangreichen Ausrüstung für die Disziplinen Schwimmen, Volleyball, Riesenslalom und Skilanglauf sowie der nötigen Marsch-, Wettkampf- sowie Regenerationsverpflegung beladen.

Auf der Hinfahrt, die von Simone in Rekordzeit bewältigt wurde, wurden Taktiken und Lösungen für die kommenden Aufgaben besprochen. Das erklärte Ziel aller war in der Gesamtwertung nicht Letzter zu werden, beim Volleyball unter die ersten Drei zu kommen und beim Schwimmen nicht nur den Einsatz von Lebensrettern überflüssig zu machen, sondern auch die „Bestzeit“ des letzten Jahres zu unterbieten. Da die schwäbischen Mannschaften fast ausschließlich als Profis beim Riesentorlauf, aber auch beim Langlauf bekannt sind, waren wir uns einig, in diesen Disziplinen keine Erstplatzierung anzustreben. Um es vorweg zu nehmen. Die gesteckten Ziele wurden allesamt souverän erreicht!

Wohlbehalten kamen wir in Vorarlberg an und nutzten die verbleibende Zeit am Abend intensiv, um uns im „Roten Haus“, dem Wahrzeichen von Dornbirn, bei landestypischen Speisen und isoholischen Getränken auf die kommenden großen Aufgaben vorzubereiten und nochmals den ohnehin hervorragenden Teamgeist zu beschwören. Nach einer letzten Beschwörung ging es in die Zimmer, damit am morgigen Tag mit voller Kraft angegriffen werden konnte.

Bei der ersten Disziplin waren die Erwartungen niedrig und somit war der elfte Platz zufrieden stellend, vor allem wenn man bedenkt, dass die Gesamtzeit des Vorjahres um 22 Sekunden verbessert wurde und einige persönliche Bestzeiten fielen. Beim anschließenden Volleyballturnier waren die Ziele naturgemäß höher gesteckt. In typisch Hagsfelder Manier konnten wir trotz oft schwachem Start unsere Vorrundenspiele gewinnen. In der Endrunde verloren wir leider gegen die am Ende viertplatzierten „Regensburger Naddamer“, so dass trotz eines Unentschiedens gegen den Sieger „Begnadete Körper“ nur der zweite Platz für uns blieb. Somit belegten wir zur Halbzeit den sehr erfreulichen 7.Platz.

Am Abend wurden weitere Taktiken für die Skidisziplinen geschmiedet. Die Startreihenfolge wurde den vermuteten Pistenverhältnissen angepasst. Würden sich die Neuen im Team als die erhofften Verstärkungen erweisen und ist vielleicht gar eine Top-Ten-Platzierung in der Einzelwertung Riesenslalom möglich? Konnten die guten Eindrücke vom Langlauftraining auch im Wettkampf umgesetzt werden? Bei teilweise eisigen Pistenverhältnissen zeigte es sich, dass nicht alle Skifahrer ihr Potential abrufen konnten und auch die Top-Ten-Platzierung diesmal deutlich verfehlt wurde. Mit so nicht zu erwartendem Rückstand blieb damit im Riesenslalom nur der letzte Platz. Der abschließende Skilanglauf sollte sich noch einmal als echte Härteprüfung erweisen. Carlo sollte als Startläufer das Team im Getümmel behaupten und sich wie ein Terrier an der Spitze festbeißen, um dann die Position so lange als möglich zu halten. Auf der unangenehm zu laufenden Loipe gaben alle Starter noch einmal alles. Durch den Ausfall unseres besten Langläufers Toralf reichte es dann aber auch hier mit sieben Minuten Rückstand nach 6x3,8 km nur zum letzten Platz. Insgesamt konnten wir in der Endabrechnung den zwölften Gesamtrang erreichen und haben damit zwei Hauptziele erreicht. Potenzial nach oben ist in drei Disziplinen sicherlich noch vorhanden und wir werden weiter daran arbeiten und die Trainingseinheiten zur Vorbereitung intensivieren. Der Wintervierkampf war wieder ein gelungenes Wochenende und wir konnten die Farben der VTH im Schwäbischen würdig vertreten.

Die Wintervierkämpfer

VTH-Nachrichten, Januar 2011

Saisonstart 2010 / 2011 geglückt

Mit 6:10 Punkten nach drei Spieltagen stehen wir im unteren Mittelfeld der Tabelle. Am ersten Spieltag in eigener Halle spielten wir zum Auftakt gegen den starken Aufsteiger aus Bischweier. In einem auf beiden Seiten auf hohem Niveau geführten Spiel unterlagen wir unglücklich mit 0:3. Das zweite Spiel gegen Wettersbach 1 entwickelte sich zu einem wahren Krimi. In einem von beiden Seiten wiederum auf sehr hohem Niveau geführten Spiel mussten wir schließlich im Tie-Break auch das zweite Spiel verloren geben.

Der zweite Spieltag fand in Jöhlingen statt. Gegen die neuformierte SG aus Durlach und Eichenkreuz konnten wir verdientermaßen unseren ersten Saisonsieg einfahren. Gegen unseren alten Rivalen Jöhlingen kam es in einem packenden Kampfspiel mit 3:1.

Am dritten Spieltag standen wir somit leicht unter Zugzwang. Mussten wir das erste Spiel gegen Schwann noch knapp im Tie-Break verloren geben, konnten wir nach einer engagierten Leistung gegen Kuppenheim unseren zweiten Saisonsieg feiern. Herausragend an diesem Tag waren sicherlich unsere (Monster-)Blocks, welche die gegnerischen Angreifer reihenweise verzweifeln ließen.

Am letzten Spieltag im Jahr 2010 kam es zum Aufeinandertreffen gegen den KTV sowie den zweiten starken Aufsteiger Wettersbach 2. In einer intensiv geführten Partie behielten wir schließlich im Tie-Break gegen den KTV die Oberhand. Auch gegen Wettersbach sahen wir teilweise wie der sichere Sieger aus, verloren jedoch den zweiten Tie-Break des Tages.

Somit kann man nach fast einem Drittel der Saison bilanzieren, dass wir mit der Punkteausbeute bisher zufrieden sein können. Es ist zu erwarten, dass die Liga ausgeglichener denn je ist. Zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenletzten liegen lediglich 4 Punkte. Das spielerische Niveau insgesamt ist wiederum deutlich gestiegen. Die beiden Aufsteiger sind stark, Bischweier wird vermutlich noch oben durchmarschieren. Jeder kann jeden schlagen und am Ende der Saison werden zwischen Auf- und Abstiegplätzen wohl wieder nur ein paar Punkte Unterschied sein.

Ein mittlerweile fester Bestandteil unseres Jahresprogramms wirft seine Schatten voraus. Auch 2011 werden wir wieder am Wintervierkampf (Disziplinen: 6 x 100 m Freistil Schwimmstaffel, Volleyballturnier; Riesenslalom; 6 x 3,5 km Skilanglaufstaffel) des Schwäbischen Turnerbundes in Dornbirn teilnehmen. Zur Einstimmung haben wir uns im Herbst bei einem gemeinsamen Essen in Fritzens Schwarzem Schaf die von unserer Chief Media Directress Katja zu einer gigantischen Fotoshow bzw. Film (an dieser Stelle noch mal großes Lob für die Riesenarbeit) zusammen geschnittenen Erinnerungen an die Heldentaten 2010 angeschaut. Beim Betrachten fühlte man sich teilweise an Vancouver 2010, jedoch auch teilweise an Garmisch 1936 erinnert. Engagiert (insbesondere von anwesenden Nichtwintervierkämpfern) wurde Optimierungsmöglichkeiten in unseren Problemdisziplinen (alle außer Volleyball) diskutiert. Bei den guten Schneeverhältnissen wurden mittlerweile erste Schneetrainingseinheiten im Nordschwarzwald abgehalten, welche ihre Wirkung nicht verfehlen werden. Wir werden auch dieses Jahr wieder unsere badischen Farben würdig im Königreich Württemberg vertreten.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Juli 2010

Beachvolleyballsaison 2010 eröffnet

Nach dem wir vor der VTH-JHV die Beachvolleyballsaison eröffnen konnten, gestaltete sich der Mai mit den durchwachsenden Wetterbedingungen sehr zäh. Nachdem mittlerweile der Sommer voll ausgebrochen ist, wird der Platz auch wieder in der gewohnten Weise genutzt. Mittlerweile stellen sich auch erste Vermarktungserfolge ein, der Platz ist mittlerweile auch an Dritte vermietet.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder beim Ochsenfest der VTH den mittlerweile zur Tradition gewordenen Dorfbeachcup veranstaltet. Wiederum mussten wir das Teilnehmerfeld begrenzen und interessierten Mannschaften absagen. Besonders gefreut hat uns, dass mit Kinderturnen und Teakwondo auch zwei Mannschaften aus VTH-Abteilungen gemeldet haben.

Aufgrund der Wetterprognosen für diesen Tag waren wir auf alle Eventualitäten vorbereitet, im Endeffekt herrschten jedoch fast ideale Wetterbedingungen. Nach einem schönen und spielerisch weitgehend ausgeglichenen Turnier, in dem sich am Ende alle Mannschafteen als Sieger fühlen durften, konnte sich in einem spannenden Finale am Ende der Seriensieger Franziska gegen den Newcomer Bruder Claus durchsetzen.

Am Abend stellten wir in gewohnt souveräner Weise die Getränkeversorgung der Festgäste sicher, was wie immer zur Folge hatte, dass die nötige Frische und Spritzigkeit am Sonntag beim Volleyballspielen ausbaufähig war. Wie immer ließen wir höflich unseren Gästen den Vortritt und so gewann Mahmood`s Team vor CRK Eggestein.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, März 2010

Starker Endspurt 2010

Wie in der Vorsaison, gelang es uns diesmal schon drei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt zu sichern. Am ersten Spieltag im Jahr 2010 wartete dem CVJM Graben gleich ein Aufstiegsaspirant auf uns. Das Spiel ging verloren, es sollte unsere letzte Niederlage in dieser Saison werden. Nachdem das Spiel gegen Neureut gewonnen werden konnte, war der Klassenerhalt vorzeitig gesichert.

Entsprechend gelöst gingen wir auch den zweiten Spieltag im Jahr 2010 an. Nach hartem Kampf wurde in einer wiederum von beiden Seiten auf gutem Niveau geführten Begegnung unser alter Widersacher aus Jöhlingen im Tie-Break besiegt. Der anschließende Sieg gegen Kleinsteinbach war dann nur noch Formsache.

Auch der vorletzte Spieltag wurde konzentriert in Angriff genommen. Die Gegner waren Durlach und KTV, für beide ging es noch um Platz zwei und damit um den Aufstieg. Nach dem unsere alten Rivalen aus Durlach nach anfänglich schwach geführter Partie doch noch im Tie-Break besiegt wurde, kam es zum Aufeinandertreffen mit unserem Angstgegner KTV. Wie schon in der Vorsaison konnten wir mit einer sehr konzentrierten Leistung dieses Spiel sicher mit 3:0 gewinnen. Somit sind wir seit fünf Spielen ungeschlagen, was uns in der Endabrechnung der Tabelle Platz drei sicherte.

Somit kann eine positive Saisonbilanz gezogen werden. Die Stimmung an den Spieltagen war durchwegs sehr gut, Verletzungen (von Verschleißerscheinungen aufgrund tief im roten Bereich stehender Betriebstundenzähler der Akteure abgesehen) blieben weitgehend aus. Die Siege wurden in immer wechselnden Besetzungen errungen, bei Niederlagen war auch dieses Jahr immer die Annahme schuld und das wichtigste: der Pegelstand in der Aufschlagskasse reicht für eine ordentliche Party.

Nichtsdestotrotz steht die Beachvolleyballzeit vor der Tür. Wenn der Winter irgendwann doch aufgeben sollte, werden wir im April das Feld aus dem Winterschlaf erwecken. Beim nunmehr 4. Mittsommernachtsfest werden wir auch den mittlerweile schon zur Tradition gewordenen Dorf-Beach-Cup zum erneuten Mal austragen. Wir hoffen, dass auch dieses Mal mindestens eine Mannschaft aus den Reihen einer VTH Abteilung wieder diese Herausforderung annimmt.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Wintervierkampf 2010

Am letzten Januarwochenende starteten freitags mittags 7 (Luci, Simone, Martin Fritz, Bernd, Jürgen, Toralf) wackere VTH`ler, um beim schwäbischen Wintervierkampf in Dornbirn (Österreich) die Schwaben das Fürchten zu lernen. Unsere Geheimwaffe Carlo speziell für die Skidisziplinen würde aufgrund beruflicher Verpflichtungen erst am Samstag zur Mannschaft stoßen können. Schnell war der VTH-Bus mit der umfangreichen Ausrüstung für die Disziplinen Schwimmen, Volleyball, Riesenslalom und Skilanglauf sowie der nötigen Marsch-, Wettkampf- sowie Regenerationsverpflegung beladen.

Auf der Fahrt wurden Taktiken für die kommenden Aufgaben besprochen. Die Minimalziele lauteten nicht insgesamt Letzter, beim Volleyball mindestens Dritter zu werden, beim Schwimmen den Einsatz von Lebensrettern überflüssig zu machen und beim Langlauf keine Suchaktionen der Bergwacht auszulösen. Um es vorweg zu nehmen. Die gestreckten Ziele wurden allesamt souverän erreicht.

Auf der Fahrt bei winterlichen Straßenverhältnissen konnten wir die Wintertauglichkeit des VTH-Bus testen. Wohlbehalten kamen wir in Vorarlberg an und nutzten die verbleibende Zeit am Abend intensiv, um sich bei landestypischen Speisen und isoholischen Getränken auf die kommenden großen Aufgaben vorzubereiten und nochmals den ohnehin hervorragenden Teamgeist zu beschwören. Zeitig ging es in die Heia und möglicherweise wurde noch ein Stoßgebet in den Himmel geschickt, dass die Deutsche Bahn am Samstag pünktlich sein möge und der Ersatzmann vom Schwimmen verschont bleiben würde.

Bei der ersten Disziplin waren die Erwartungen niedrig und somit war der achte Platz zufrieden stellend, wobei der siebte Platz nur um lächerliche 6 Zehntelsekunden verfehlt wurde. Ein möglicher Protest gegen die Sieger wegen des Tragens verbotener Schwimmanzüge wurde nach dem Blick auf die Ergebnisliste schnell wieder verworfen, da der Zeitabstand realistischerweise nicht nur mit Materialfragen erklärt werden kann.

Beim anschließenden Volleyballturnier waren die Ziele naturgemäß höher gesteckt. In souveräner Manier konnten wir gegen die stärksten Gegner unsere besten Leistungen zeigen und uns in einem echten Endspiel gegen den späteren Gesamtsieger den Disziplinsieg sichern. Somit war bei Halbzeit ein sehr erfreulicher 3.Gesamtplatz zu verzeichnen.

Am Abend wurden weitere Taktiken für die Skidisziplinen geschmiedet. Die Startreihenfolgen wurde den Wetterprognosen mit Neuschnee angepasst. Würden sich die Neuen im Team als die erhofften Verstärkungen erweisen und ist vielleicht gar eine Top-Ten-Platzierung in der Einzelwertung Riesenslalom möglich? Konnten die guten Eindrücke vom Langlauftraining auch im Wettkampf umgesetzt werden? Bei besten Pistenverhältnissen zeigte es sich, dass nicht alle Skifahrer ihr Potential abrufen konnten und auch die Top-Ten-Platzierung knapp verfehlt wurde. In dieser Disziplin wurde ein besserer Gesamtrang nur um 2 Sekunden nach sechs Läufern verfehlt.

Der abschließende Skilanglauf sollte sich noch einmal als echte Härteprüfung erweisen. Carlo sollte als Startläufer das Team im Getümmel behaupten und sich wie ein Terrier an der Spitze festbeißen um dann die Position so lange als möglich zu halten. Auf der unangenehm zu laufenden Loipe gaben alle Starter noch einmal alles, auch wenn hier noch Potential nach oben vorhanden ist (kostbare Atemluft beim Laufen sollte zum Laufen und nicht zum Schimpfen verwendet werden……)

Insgesamt konnten wir in der Endabrechnung den sechsten Gesamtrang erreichen. Gegenüber unserer ersten Teilnahme 2008 verbesserten wir uns um 5 Ränge. Potenzial nach oben ist in drei Disziplinen sicherlich noch vorhanden und wir werden daran arbeiten dieses insbesondere im Hinblick auf Sotchi 2014 freizulegen. Der Wintervierkampf war wieder ein gelungenes Wochenende und wir konnten die Farben der VTH im Schwäbischen würdig vertreten.

Die Wintervierkämpfer
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Dezember 2009

Saisonstart 2009/2010 geglückt

Platz Mannschaft Spiele Punkte Sätze Bälle
1. CVJM Graben 6 10:2 17:6 529:437
2. TV Schwann 4 6:2 11:5 352:296
3. SC Wettersbach 4 6:2 10:6 357:340
4. SG EK KA/Durlach 6 6:6 14:11 522:548
5. Karlsruher TV 6 6:6 11:11 491:453
6. TSV Jöhlingen 6 6:6 10:12 489:485
7. VT Hagsfeld 6 6:6 10:12 462:499
8. SV Langensteinbach 6 2:10 5:15 406:461
9. CVJM Neureut 4 0:8 2:12 262:351

Mit 6:6 Punkten nach drei Spieltagen stehen wir im Mittelfeld der Tabelle. Am ersten Spieltag in eigener Halle spielten wir zum Auftakt gegen Neureut. Nach nervösem Beginn gewannen wir mit etwas Glück den ersten Satz der neuen Saison. Nun war der Bann gebrochen und das Spiel wurde relativ leicht mit 3:0 gewonnen. Das zweite Spiel gegen den Aufsteiger Kleinsteinbach entwickelte sich zu einem wahren Krimi. In einem von beiden Seiten auf sehr hohem Niveau geführten Spiel behielten wir schließlich Im Tie-Break die Oberhand.

Über den zweiten Spieltag in Neudorf hüllen wir den Mantel des Schweigens. Gegen die starken Gegner KTV und CVJM Graben gingen beide Spiele glatt mit 0:3 verloren.

Der dritte Spieltag fand in Grötzingen statt. Gegen unseren alten Rivalen Wettersbach konnten wir nach zähem Beginn durch eine engagierte kämpferische und spielerisch überzeugende Leistung mit 3:1 gewinnen. Im zweiten Spiel gegen die SG Durlach / Neureut konnten wir an diese Leistung nicht ganz anknüpfen. Durch ungewöhnlich viele Fehlaufschläge sowie eine zu hohe Quote an Eigenfehlern machten wir uns gegen einen starken Gegner das Leben oft unnötig schwer. Somit mussten wir dieses Spiel mit 3: 1 verloren geben.

Somit kann man nach fast einem Drittel der Saison bilanzieren, dass wir mit der Punkteausbeute bisher zufrieden sein können. Es ist zu erwarten, dass die Liga ausgeglichener denn je ist. Das spielerische Niveau insgesamt ist deutlich gestiegen. Jeder kann jeden schlagen und am Ende der Saison werden zwischen Auf- und Abstiegplätzen wohl wieder nur ein paar Punkte Unterschied sein.

Die Volleyballabteilung

Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, September 2009

Die Saison 2009 / 2010 steht vor der Tür

Der Sommer neigt sich zu Ende, die Tage werden kürzer, also steht wieder eine neue Hallensaison vor der Tür. Nach Ende der letzten Saison stand aufgrund von Mannschaftsauflösungen in der Staffel oberhalb sowie eines erwogenen Verzichts des Tabellenersten kurzfristig das Thema Aufstieg im Raum, obwohl wir in der Abschlusstabelle keinen Aufstiegsplatz belegten. Schnell war jedoch Einigkeit hergestellt, dass ein Aufstieg die sportliche Qualifikation hierfür voraussetzt und somit war die Sache vom Tisch. Nun gilt es die kurze zur Verfügung stehende Zeit zu nutzen, um uns auf die Hallensaison optimal vorzubereiten. Die gute Platzierung der letzten Saison sollte nicht zu übertriebenen Erwartungen verleiten, auch in dieser Saison ist der Klassenerhalt das Saisonziel. Dieses Ziel mit Spaß und guter Laune, insbesondere auch dann wenn`s mal nicht so läuft, zu verwirklichen, ist auch dieses Jahr wieder unsere Maxime.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder beim Ochsenfest der VTH den mittlerweile zur Tradition gewordenen Dorfbeachcup veranstaltet. Erstmals mussten wir das Teilnehmerfeld begrenzen und interessierten Mannschaften absagen. Besonders gefreut hat uns, dass sich erstmals mit Kinderturnen auch eine Mannschaft aus einer VTH-Abteilung gemeldet hat.

Die Beachvolleyballzeit geht leider auch zu Ende, und trotz der manchmal bescheidenen Witterungsbedingungen haben wir den Platz so oft es ging genutzt. Auch nach der mittlerweile dritten Saison zeigt sich der Platz in einem Topp-Zustand. Kleinere Wartungs- und Reparaturarbeiten werden wir im Herbst durchführen, bevor der Platz winterfest gemacht wird. Apropos Winter. Bei der Spielplangestaltung wurde für diese Saison extra darauf geachtet, dass eine Teilnahme am Wintervierkampf wieder möglich wird. An dieser Stelle noch mal der Aufruf: Wer Verbindung zu Serviceleuten Ski Alpin und Nordisch (möglichst mit Weltcuperfahrung) herstellen kann, bitte melden, damit gewisse Ausflüchte diesmal von vornherein ausgeschlossen werden können.

Unsere Heimspiele finden zu unten stehenden Terminen in der VTH-Halle statt. Zuschauer sind immer herzlich willkommen, außer hochklassigem Sport ist für ebenso hochklassige Verköstigung mit selbstgebackenen Kuchen und Torten immer gesorgt.

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

Heimspiele Volleyball-Saison 2009 / 2010

VTH-Nachrichten, Mai 2009

Erfolgreicher Saisonabschluss und Start in die Beach-Saison

Am letzten Spieltag der Saison 08/09 beendeten wir standesgemäß mit einem Tie-Break die Hallensaison. An diesem Spieltag waren fast alle Mannschaften in unserer Halle zu Gast, nach den Spielen saßen noch einige Mannschaften auf der Bühne, verköstigt mit Speisen unseres Wirtes Mirko Chalupper, zum Saisonausklang zusammen. Dieser Abschluss der Hallensaison ist mittlerweile zur guten Tradition geworden, welche wir auch in Zukunft fortführen möchten.

Ein Blick auf die Abschlusstabelle zeigt, dass die Bezirksliga auch in dieser Saison eine ausgeglichene Staffel war, wenngleich die Abstände nicht ganz so dünn wie in den Vorjahren waren. In Anbetracht der Tatsache, dass wir fünf Siege im Tie-Break errangen, können wir mehr als zufrieden mit dieser Saison sein. Wichtiger aber als alle sportlichen Belange war aber die ausnehmend gute Stimmung in unserer Mannschaft, in der alle Spieltage abliefen. Am allerwichtigsten ist aber, dass bei allen die Knochen im Rahmen der durch die Randbedingungen vorgegebenen Möglichkeiten gehalten haben und wir keine schweren Verletzten zu beklagen hatten. Außer gegen den letztjährigen Absteiger aus der Landesliga, welcher den direkten Wiederaufstieg schaffte und gegen den wir beide Spiele im Tie-Break verloren, haben wir gegen alle Mannschaften, sogar unseren Angstgegner KTV mindestens ein Spiel gewonnen. Am letzten Spieltag spielten wir sogar erstmals mit Libero, eine Variante welche durchaus Potential für die Zukunft bergen könnte. Somit bleibt als Fazit der für unsere Verhältnisse sensationelle dritte Platz und wir werden die Erinnerung an die schöne Saison mit in den Sommer nehmen.

Am 24. April war es dann endlich so weit, unser Beachfeld wurde aus dem Winterschlaf erweckt. Auch im mittlerweile dritten Jahr zeigt sich der Platz in tadellosem Zustand. Kleinere Instandhaltungsaufgaben haben wir durchgeführt, so dass für eine tolle Beachsaison nur noch das Wetter mitspielen muss.

Platz Mannschaft Spiele Punkte Sätze Bälle
1. TV Hochstetten 18 50:16 32:4 1556:1308
2. PSK Karlsruhe 18 47:20 28:8 1569:1348
3. VT Hagsfeld 18 45:32 24:12 1699:1552
4. CVJM Graben 18 40:30 24:12 1578:1453
5. Karlsruher TV 18 37:36 20:16 1585:1591
6. TSV Jöhlingen 18 36:36 18:18 1552:1569
7. SC Wettersbach 18 31:36 16:20 1437:1467
8. TS Durlach 18 24:46 8:28 1377:1599
9. CVJM Neureut 18 19:49 6:30 1329:1599
10. CRK Eggenstein II 18 20:48 4:32 1360:1556
Für das Ochsenfest möchten wir die gute Hagsfelder Tradition der Ortsturniere (die Reiferen unter uns können sich an Faust- und Fußballturniere erinnern) weiter aufrechterhalten. Am Samstag den 20.06.2009 findet mittlerweile zum dritten Mal der Hagsfelder Dorfbeachcup statt, ein Beachvolleyballturnier für Hagsfelder Vereine, Firmen, Familien, Gruppen etc für Quattro Mannschaften. Eine Mannschaft besteht aus 4 Spielern, egal ob Männlein oder Weiblein. Die Einladungen werden in Kürze verschickt, näheres dann auch auf der Homepage der VTH oder direkt bei der Volleyballabteilung. Vielleicht gelingt es ja im dritten Anlauf, dass sich eine Mannschaft aus einer VTH-Abteilung findet... Anmeldung einfach formlos per mail (toralfschucker@web.de), die Teilnahme ist wie immer kostenfrei!

Eventuell werden die Volleyballer (nach dem Wintervierkampf 2008) auch im Sommer noch auf fremden sportlichen Pfaden wandeln, wenn`s klappt mehr in einer der nächsten Ausgaben.

Die Volleyballer

Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, März 2009

Klassenerhalt vorzeitig gesichert!

Nachdem der Klassenerhalt in der Vorsaison erst am letzten Spieltag gesichert werden konnte, gelang es uns diesmal schon vier Spieltage vor Saisonende. Am ersten Spieltag im Jahr 2009 waren mit PSK und Graben gleich zwei Aufstiegsaspiranten in unserer Halle zu Gast. Das erste Spiel gegen PSK ging 0:3 verloren, wobei das Ergebnis über den knappen Spielverlauf hinwegtäuscht. Wie immer gegen PSK stand die Begegnung auf einem hohen Niveau und hätte mit etwas mehr Glück auch gewonnen werden können. Auch das zweite Spiel gegen Graben konnte an das gute spielerische Niveau anknüpfen - und was im Vorfeld keiner erwartet hätte - trat ein; mit Graben konnte ein Absteiger aus der Landesliga besiegt werden. Herausragend in diesem Spiel war erneut insbesondere unsere AußenangreiferIN, welche den gegnerischen Angreifern (männlich!) durch zahlreiche Monsterblocks den Nerv und vielleicht damit auch den Schlaf raubte. Somit war der Klassenerhalt schon Mitte Januar gesichert.

Entsprechend gelöst gingen wir auch den zweiten Spieltag im Jahr 2009 an. Nach hartem Kampf wurde in einer wiederum von beiden Seiten auf gutem Niveau geführten Begegnung unser alter Widersacher aus Jöhlingen im Tie Break besiegt. Der anschließende Sieg gegen Durlach war dann nur noch Formsache und plötzlich taten sich neue Perspektiven für die restliche Saison auf. Sollte ein Aufstieg in die Landesliga, aus der wir genau vor 10 Jahren abgestiegen waren, möglich sein? Sollten aus den damaligen Versagern (der Autor gehörte auch dazu), von denen einige noch aktiv sind, im Spätsommer der Karrieren nochmals zu Aufstieghelden werden? Schnell wurde jedoch klar, dass dies nur mit Schützenhilfe möglich wäre. Die Ergebnisse der Spieltage im Februar (wir waren spielfrei) brachte uns auf den Boden der Realität zurück. Der Aufstieg war nicht mehr zu schaffen.

Ungeachtet dieser Tatsache wurde auch der vorletzte Spieltag konzentriert in Angriff genommen. Nach dem unsere alten Rivalen aus Eggenstein sicher im Tie-Break besiegt wurden, kam es zum Aufeinandertreffen mit unserem Angstgegner KTV. Ich kann mich an keinen Sieg mehr erinnern, was allerdings auch an nachlassendem Erinnerungsvermögen liegen könnte. In einem wechselhaften Spiel mit vielen Höhen und Tiefen konnte jedoch auch der KTV im Tie-Break bezwungen werden. Somit sind wir seit FÜNF Spielen ungeschlagen (an eine derartige Serie kann ich mich ebenfalls nicht erinnern….)

Platz Mannschaft Spiele Punkte Sätze Bälle
1. TV Hochstetten 16 44:14 28:4 1373:1162
2. PSK Karlsruhe 18 47:20 28:8 1570:1352
3. VT Hagsfeld 16 40:29 22:10 1522:1387
4. CVJM Graben 16 36:26 22:10 1397:1285
5. Karlsruher TV 16 33:31 18:14 1388:1393
6. TSV Jöhlingen 16 33:32 16:16 1404:1404
7. SC Wettersbach 16 26:32 14:18 1245:1271
8. TS Durlach 16 19:41 6:26 1165:1394
9. CVJM Neureut 16 19:43 6:26 1227:1448
10. CRK Eggenstein II 16 16:45 2:30 1196:1391
Somit kann schon vor dem letzten Spieltag eine positive Saisonbilanz gezogen werden. Die Stimmung an den Spieltagen war durchwegs sehr gut, Verletzungen (von Verschleißerscheinungen aufgrund tief im roten Bereich stehender Betriebstundenzähler der Akteure abgesehen) blieben weitgehend aus, die Siege wurden in immer wechselnden Besetzungen errungen, bei Niederlagen war immer die Annahme schuld (die noch nicht mal Mitglied ist….) und das wichtigste: der Pegelstand in der Aufschlagskasse reicht für eine ordentliche Party.

Nichtsdestotrotz steht die Beachvolleyballzeit vor der Tür. Wenn das Wetter mitspielt werden wir im April das Feld aus dem Winterschlaf erwecken. Beim nunmehr 3. Mittsommernachtsfest am Termin werden wir auch den mittlerweile schon zur Tradition gewordenen Dorf-Beach-Cup zum dritten Mal austragen. Wir sind immer noch der Hoffnung, dass sich dieses Mal auch eine Mannschaft aus den Reihen einer VTH Abteilung traut und die Herausforderung annimmt.

Der letzte Spieltag in dieser Saison findet am 28.03.2009 ab 14.30 Uhr in der Sporthalle Hagsfeld statt. Hier sind alle Mannschaften vertreten bis auf den PSK Karlsruhe, da diese am letzten Spieltag spielfrei haben. Es spielen:

Die Volleyballer freuen sich über jeden Zuschauer, für Kaffee, Kuchen etc. ist gesorgt

Die Volleyballabteilung / Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, November 2008

Fulminanter Start in die Saison 2008 / 2009

Nachdem in der Saison 2007/2008 in der Bezirksliga der Klassenerhalt erst am letzten Spieltag perfekt gemacht werden konnte, starteten wir mit drei Siegen in Folge in die neue Saison.

Bedingt durch den frühen Saisonstart hatten wir nur wenige Trainingstermine in der Halle und wussten somit nicht so recht wo wir stehen. Im ersten Spiel gegen die TS Durlach gewannen wir die beiden ersten Sätze vergleichsweise locker, was post-wendend dazu führte, dass im Gefühl des vermeintlich sicheren Sieges die Konzentration nachließ und prompt der dritte Satz verloren ging. Im vierten Satz fanden wir zur alten Stärke und gewannen das erste Spiel sicher mit 3:1. Somit konnten wir ohne Druck in das zweite Spiel gegen den PSK gehen. Schon beim Einspielen fiel auf, dass der Gegner sich personell verstärkt hatte. In einer von beiden Seiten auf hohem Niveau geführten Begegnung musste folgerichtig der Tie-Break die Entscheidung bringen. Mit 18: 16 und nach Abwehr von zwei Matchbällen behielten wir letztlich die Oberhand.

Am zweiten Spieltag konnte endlich Thomas Hohmann nach über einjähriger Verletzungspause in eigener Halle sein Comeback feiern. Gegen den SC Wettersbach gab es wie immer ein enges Spiel, so dass auch hier der Tie-Break entscheiden musste. Dank einer konzentrierten Leistung waren wir hier immer in Führung so dass der dritte Sieg in Folge unter Dach und Fach war. Im folgenden Spiel gegen den Landesligaabsteiger CVJM Graben waren wir im ersten Satz nur körperlich auf dem Feld. Bevor wir uns versahen war der Satz auch schon zu Ende und verloren. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel. Im vierten Satz lagen wir eigentlich schon aussichtslos zurück, doch eine unglaubliche Aufschlagserie vom Boss brachte uns auch hier noch in den Tie-Break. Nach nunmehr 10 gespielten Sätzen gab auch die Kondition den Ausschlag und der im Schnitt ca. 10 Jahre jüngerer Gegner konnte das Spiel gewinnen. Mit 6:2 ist jedoch der beste Saisonstart seit Ewigkeiten gelungen und ein guter Grundstein gelegt, dass auch in dieser Saison die Klasse gehalten werden kann.

Eine Notiz am Rand: Für manche unserer edlen Recken (Ute, Harry) ist dies die dreiundzwanzigste (23!) Saison in Folge für Hagsfeld.

Über den Sommer haben wir fleißig unseren neuen Beachvolleyballplatz benutzt. Die rege Beteiligung an den Trainingsterminen hat bestätigt, dass sich die Mühen und Investitionen gelohnt haben. Der Sand hat sich auch im zweiten Jahr bewährt, in den Trockenperioden kamen wir ohne Wässern aus, in den niederschlagsreichen Sommermonaten kam es zu keinerlei Problemen mit stehendem Wasser, Verbacken des Sandes. Nun ist der Platz winterfest „verpackt“, ein paar kleinere Reparaturen werden wir noch im Herbst durchführen.

Aktuelle Tabelle

Spiele Sätze Punkte Bälle
1. TV Hochstetten 4 12:1 8:0 320:257
2. TSV Jöhlingen 4 10:4 6:2 338:290
3. PSK Karlsruhe 4 11:6 6:2 397:324
4. VT Hagsfeld 4 11:8 6:2 401:377
5. CVJM Graben 2 6:2 4:0 181:149
6. Karlsruher TV 2 4:5 2:2 187:182
7. CVJM Neureut 4 7:11 2:6 327:402
8. SC Wettersbach 4 5:10 2:6 325:353
9. CRK Eggenstein II 4 4:12 0:8 324:364
10. TS Durlach 4 1:12 0:8 225:327


Toralf Schucker
Volleyballabteilung

VTH-Nachrichten, September 2008

Uuunabsteigbar!

Am letzten Spieltag konnten wir in eigener Halle den Klassenerhalt in der Bezirksliga Mixed sichern. In toller Heimspielatmosphäre wurde im echten Abstiegsendspiel nach packendem Spielverlauf unser Nachbar und Dauerrivale CRK Eggenstein bezwungen. Nach anfänglicher Nervosität fanden wir zu unserem Spiel und ließen uns auch von einem verlorenen Satz nicht beeindrucken. Nach dem 3:1 Sieg stand somit fest, dass wir auch eine weitere Saison über unsere gefühlten Verhältnisse spielen können. In einer äußerst ausgeglichenen Liga, in der am letzten Spieltag noch 5 von 10 Mannschaften gegen den Abstieg spielten, ist der Klassenerhalt für uns somit ein toller Erfolg. Unser Saisonmotto: Locker und mit viel Spaß egal wie`s läuft haben wir auch in kritischen Situationen immer umgesetzt.

Symptomatisch beendeten wir mit einem Tie-Break die Hallensaison 2007 / 2008, den wir unglücklich verloren. An diesem letzten Spieltag waren neun Mannschaften in unserer Halle zu Gast, nach den Spielen saßen noch einige Mannschaften auf der Bühne, verköstigt mit Gulasch oder Spaghetti unseres Wirtes Mirko Chalupper, zum Saisonausklang zusammen. Großen Dank insbesondere an Dagmar und Thomas, die den Kuchen- und Essensverkauf managten.

Ein Blick auf die Abschlusstabelle zeigt, dass die Bezirksliga eine äußerst ausgeglichene Staffel in dieser Saison war. Der Tabellendritte hat nur 6 Punkte, also drei Siege mehr aufzuweisen, als der bestplatzierte Absteiger. In Anbetracht der Tatsache, dass wir zur Jahreswende nach vier verlorenen Spielen in Folge den Klassenerhalt schon fast abgeschrieben hatten, können wir mehr als zufrieden mit dieser Saison sein. Wichtiger aber als alle sportlichen Belange war die ausnehmend gute Stimmung in unserer Mannschaft, in der alle Spieltage abliefen. Am allerwichtigsten ist, dass bei allen die Knochen im Rahmen der durch die Randbedingungen vorgegebenen Möglichkeiten gehalten haben und wir keine schweren Verletzten bei den Spielen oder im Training zu beklagen hatten.

Somit konnte am 01.05 die Saisonabschlussfete steigen, bei der ein Lamm auf dem offenen Feuer gegrillt wurde. Großen Dank an dieser Stelle an unseren Boss Harry K., der uns seine Fischerhütte am Hafen in Leo für diese Feier zur Verfügung stellte sowie an alle anderen, die zu diesem schönen Fest beigetragen haben.

Für das Ochsenfest zur Mittsommernacht werden wir die gute Hagsfelder Tradition der Ortsturniere weiter aufrechterhalten. Am Samstag den 21.06.2008 wird wieder ein Turnier für Hagsfelder Vereine, Firmen, Familien, Gruppen etc. für Quattro-Mixed-Mannschaften stattfinden. Erste Anfragen liegen uns schon vor. Eine Mannschaft besteht aus 4 Spielern, egal ob Männlein oder Weiblein, geplant ist ein Teilnehmerfeld von maximal 8 Mannschaften. Die Einladungen an die Hagsfelder Vereine werden derzeit verschickt, näheres in Kürze auf der Homepage der VTH oder direkt bei der Volleyballabteilung.

Einen Nachtrag gibt es noch zum Wintervierkampf. Nachdem die Einzelergebnisse in den einzelnen Disziplinen analysiert wurden, wurden die gefassten Vorsätze für 2009 zum Teil schon in die Tat umgesetzt. Die unverhoffte Schneelage an Ostern wurde am Kaltenbronn für intensive Langlauftrainingseinheiten genutzt und ein Spieler, der an dieser Stelle ungenannt bleiben möchte, hat ein Schwimmtrainingslager in Ägypten durchgezogen.

Ergebnisse:

SC Wettersbach - PSK Karlsruhe 0:3 (21,16,12) (49:75)
CRK Eggenstein II - PSK Karlsruhe 0:3 (24,13,19) (56:76)
CRK Eggenstein II - SC Wettersbach 3:1 (15,-21,19,16) (96:75)
Karlsruher TV - SSC Karlsruhe III 0:3 (23,14,20) (57:75)
SSC Karlsruhe II - SSC Karlsruhe III 1:3 (-21,25,21,11) (82:98)
SSC Karlsruhe II - Karlsruher TV 2:3 (-23,14,21,-19,12) (97:107)
VT Hagsfeld - CRK Eggenstein III 3:1 (20,12,-19,19) (94:76)
EK Karlsruhe - CRK Eggenstein III 3:0 (22,12,19) (75:53)
EK Karlsruhe - VT Hagsfeld 3:2 (24,-20,-22,21,11) (108:106)

Tabelle:
Spiele Sätze Punkte Bälle
1. SSC Karlsruhe III 18 44:27 26:10 1573:1468
2. EK Karlsruhe 18 43:31 24:12 1614:1585
3. SC Wettersbach 18 38:35 20:16 1568:1566
4. PSK Karlsruhe 18 36:33 18:18 1525:1441
5. CRK Eggenstein II 18 40:38 18:18 1684:1643
6. Karlsruher TV 18 38:40 18:18 1630:1667
7. VT Hagsfeld 18 39:38 16:20 1644:1591
8. TS Durlach 18 34:40 16:20 1579:1636
9. CRK Eggenstein III 18 30:43 14:22 1502:1587
10. SSC Karlsruhe II 18 28:45 10:26 1509:1644

Die Volleyballabteilung
Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, November 2007

Erfolgreicher Saisonstart in die Saison 2007/2008

Nachdem in der Saison 2006/2007 in der Bezirksliga als Aufsteiger die Klasse gehalten werden konnte, schien sich am ersten Spieltag der neuen Saison die alte Weisheit, dass das zweite Jahr nach einem Aufstieg das Schwerste ist, auch für uns zu bewahrheiten. Die ersten beiden Spiele gingen verloren.

Da wir aber auch diese Saison unter dem Motto „Locker bleiben und die gute Laune nicht verlieren, egal wie es läuft“ angehen, habe wir am zweiten Spieltag den Spieß umgedreht und beide Spiele gewonnen. Ging das erste Spiel gegen den SCC noch deutlich 3:0 für uns aus, war es im zweiten Spiel gegen den PSK schon deutlich schwieriger. In einem auf hochklassigem Niveau von beiden Mannschaften leidenschaftlich geführten Spiel konnten wir den Tie-Break nach holprigem Beginn doch noch für uns entscheiden. Somit stehen wir mit ausgeglichenem Punktekonto da und wenn dies am Saisonende immer noch so sein sollte, wird es auch in dieser Saison zum Klassenerhalt reichen. Der weitere Saisonverlauf bleibt abzuwarten, da die Liga mindestens so ausgeglichen sein dürfte wie im Vorjahr.

Eine Notiz am Rand: Für manche unserer edlen Recken (Ute, Harry) ist dies die zweiundzwanzigste (22!) Saison in Folge für Hagsfeld.

Über den Sommer haben wir fleißig unseren neuen Beach-Volleyballplatz benutzt. Die rege Beteiligung an den Trainingsterminen hat bestätigt, dass sich die Mühen und Investitionen gelohnt haben. Der Sand hat sich bewährt, in den langen Trockenperioden kamen wir ohne Wässern aus, in den niederschlagsreichen Sommermonaten kam es zu keinerlei Problemen mit stehendem Wasser oder Verbacken des Sandes. Nun ist der Platz winterfest „verpackt“, ein paar kleinere Reparaturen werden wir noch im Herbst durchführen.

Eventuell planen wir unsere Wettkampfaktivitäten im Winter noch auf einen ganz neuen, bisher durch die VTH bzw. Vereine in Nord- und Mittelbaden gänzlich unerschlossenen Bereich auszudehnen. Wenn es klappt, dazu in einer der nächsten Ausgaben näheres.

Ergebnisse

SSC Karlsruhe III - VT Hagsfeld 0:3 (22,17,18) (57:75)
PSK Karlsruhe - VT Hagsfeld 2:3 (-15,21,-20,19,12) (102:100)
PSK Karlsruhe - SSC Karlsruhe III 3:1 (12,19,-26,17) (101:76)

Aktuelle Tabelle

Sätze Punkte Bälle
1. CRK Eggenstein II 4 12:5 8:0 383:336
2. SC Wettersbach 4 11:4 6:2 354:297
3. PSK Karlsruhe 4 11:6 6:2 383:340
4. TS Durlach 4 9:7 4:4 342:355
5. VT Hagsfeld 4 9:8 4:4 353:363
6. Karlsruher TV 4 9:10 4:4 397:407
7. CRK Eggenstein III 4 5:11 2:6 330:351
8. SSC Karlsruhe II 4 5:11 2:6 325:360
9. EK Karlsruhe 2 2:6 0:4 161:176
10. SSC Karlsruhe III 2 1:6 0:4 133:176

Vorausschau auf die nächsten Spieltage


Die Volleyballabteilung

Toralf Schucker

VTH-Nachrichten, Mai 2007

Erfolgreicher Saisonabschluss und Start in die Beach-Saison

Am 24.03.2007 beendeten wir standesgemäß mit einem Sieg im Tie-Break die Hallensaison 2006/2007. Mit diesem Sieg konnten wir noch unseren besonderen Ehrgeiz, nämlich in der Abschlusstabelle vor unserem Mitaufsteiger SC Wetterbach zu stehen, befriedigen.

An diesem Spieltag waren fast alle Mannschaften in unserer Halle zu Gast. Nach den Spielen saßen noch einige Mannschaften auf der Bühne, verköstigt mit Gulasch oder Kässpätzlen unseres Wirtes Mirko Chaluppa, zum Saisonausklang zusammen.

Platz Mannschaft Spiele Bälle Sätze Punkte
1. VC Kuppenheim 18 1574:1400 48:22 30:6
2. CVJM Graben 18 1570:1511 44:27 26:10
3. SSC Karlsruhe II 18 1442:1507 35:35 18:18
4. EK Karlsruhe 18 1636:1612 37:39 18:18
5. VT Hagsfeld 18 1607:1544 37:40 18:18
6. SC Wettersbach 18 1665:1595 38:38 16:20
7. Karlsruher TV 18 1463:1510 33:36 16:20
8. PSK Karlsruhe 18 1439:1430 31:36 14:22
9. CRK Eggenstein II 18 1388:1514 30:39 14:22
10. TV Spöck 18 1460:1621 25:46 10:26

Ein Blick auf die Abschlusstabelle zeigt, dass die Bezirksliga eine äußerst ausgeglichene Staffel in dieser Saison war. Der Tabellendritte hat nur 4 Punkte, also zwei Siege mehr aufzuweisen, als der best-platzierte Absteiger. Im Anbetracht der Tatsache, dass wir sieben unserer neun Siege im Tie-Break errangen, können wir als Aufsteiger mehr als zufrieden mit dieser Saison sein.

Wichtiger als alle sportlichen Belange war die ausnehmend gute Stimmung in unserer Mannschaft, in der alle Spieltage abliefen. Am allerwichtigsten war aber, dass bei allen die Knochen im Rahmen der durch die Randbedingungen vorgegebenen Möglichkeiten gehalten haben und wir keine schweren Verletzten zu beklagen hatten.

Am 24.03.2007 war es dann endlich soweit. Die Abnahme des Beachplatzes konnte erfolgreich durchgeführt werden. Nachdem wir uns im Vorfeld der Abnahme durch Tests bereits von der guten Sandqualität überzeugen konnten, steht der Platz seitdem zur Nutzung bereit. Erste Mietanfragen bestätigen, dass es richtig und wichtig war, das bereits sehr schöne Außengelände der VTH durch eine Beachvolleyballanlage weiter aufzuwerten.

Gebaut wurde die Anlage durch die Fa. Schweitz aus Hagsfeld, der wir an dieser Stelle unseren Dank für die gute Zusammenarbeit und das klaglose Einstellen auf die Bedürfnisse eines Sportvereins (z. B. Ortstermine immer nur am Abend), aussprechen möchten. Den eigentlichen Einbau des Sandes haben wir in Eigenleistung durchgeführt. Geliefert wurde der Sand per LKW auf den Parkplatz vor der Halle, von dem er mit dem Radlader an Ort und Stelle transportiert wurde. An dieser Stelle nochmals tausend Dank an den ungekrönten Radladerkönig Karl Erb, der durch sein unermüdliches Radladerfahren die Einhaltung unseres Zeitplanes überhaupt ermöglichte. Karl - ohne Dich wären wir wohl mindestens eine Nacht durchgefahren. Weiterhin ausdrücklich möchten wir uns bei allen bedanken, die an der Realisierung dieses Projektes beteiligt waren, insbesondere der Vorstandschaft, dem Turnrat sowie Günter Bausch, der durch seine guten Kontakte für eine rasche Zusage zur Gewährung der entsprechenden Zuschüsse seitens der Stadt Karlsruhe sorgte, was letztendlich den Startschuss für das Projekt bedeutete.


Für das Mittsommernachtsfest möchten wir die gute Hagsfelder Tradition der Ortsturniere (die Reiferen unter uns können sich an Faust- und Fußballturniere erinnern) wieder beleben. Am Samstag dem 23.06.2006 soll ein Turnier für Hagsfelder Vereine, Firmen, Familien, Gruppen etc. für Quattro-Mixed Mannschaften stattfinden. Eine Mannschaft besteht aus jeweils zwei Frauen und zwei Männern, geplant sind acht Mannschaften in zwei Gruppen. Die Einladungen werden derzeit verschickt, Näheres dazu auch direkt bei der Volleyballabteilung.

VTH-Nachrichten, März 2007

Klassenerhalt vorzeitig gesichert

Am vorletzten Spieltag konnten wir in eigener Halle den Klassenerhalt in der Bezirksliga Mixed vorzeitig sichern. In toller Heimspielatmosphäre wurden jeweils im Tie-Break nach packenden Spielverläufen Eichenkreuz Karlsruhe sowohl unser Nachbar und Dauerrivale SSC Karlsruhe bezwungen. Mit der mit Abstand besten Saisonleistung, in der einzelne altgediente Recken ein unglaubliches Feuerwerk abbrannten (Namen werden nicht genannt, der Star ist auch bei uns nur die Mannschaft), bedeuteten diese Siege den Klassenerhalt.

An dieser Stelle muss man unbedingt unsere Mädels lobend erwähnen, die aufgrund der dünnen Personaldecke meistens durchspielen mussten, was oft genug zehn (10!!!!) Sätze pro Spieltag bedeuteten. An solchen Tagen dann auch nach über 4 Stunden Spielzeit im Tie-Break die Konzentration aufzubringen, welche nötig ist um die Bälle punktgenau zuzuspielen bzw. dynamisch anzugreifen, ist aller Ehren wert.

In einer äußerst ausgeglichenen Liga, in der am vorletzten Spieltag noch 6 von 10 Mannschaften gegen den Abstieg spielten, ist der vorzeitige Klassenerhalt für uns als Aufsteiger somit ein toller Erfolg. Hätte man uns vor der Saison gesagt, dass 16 Punkte zum Klassenerhalt benötigt werden, wären wir wohl mit ziemlich weichen Knien in die Saison gegangen. Rückblickend ist jedoch festzustellen, dass diese Saison sicherlich von unserem Spielniveau die beste seit langem war.

Unser Saisonmotto, "locker und mit viel Spaß egal wie`s läuft", haben wir auch in kritischen Situationen immer umgesetzt. Insgesamt hat die Saison viel Spaß gemacht und wir haben nun noch am Samstag, dem 24.03.2007 ab 14.30 Uhr einen Heimspieltag, an dem fast alle Mannschaften bei uns in der Halle zu Gast sein werden, und welcher der krönende Abschluss der Saison werden wird.

Aufmerksame Hallenbesucher haben es sicherlich längst bemerkt: Die Arbeiten am Beach-Volleyballfeld haben begonnen. Nachdem die Spielfeldumrandung eingebaut ist, werden wir nun den Sand in Eigenleistung einbauen. Sollte die Witterung entsprechend mitspielen, sind wir optimistisch, dass die diesjährige Beach-Saison spätestens an Ostern beginnen kann.

Referenzen

Weitere Informationen zur Sportart Volleyball finden Sie auf den Seiten:

Sonstiges

Weitere Informationen zu Mitgliedsbeiträgen, der Vereinssatzung o.ä. sind ebenfalls verfügbar.